Using Green Spaces

Jan

Die herausragende Bedeutung von Grünflächen in der Stadt ist unbestritten. Doch das Grün steht seit jeher vor großen Herausforderungen, auch in Berlin. Von einer gerechten Verteilung des Grüns über die Stadt hinweg kann immer noch keine Rede sein und gerüstet für den Klimawandel ist die Stadt noch lange nicht.

Vielen benachteiligten Stadtteilen fehlt es an grünen Erholungsorten. An sonnigen Tagen spürt man die Dichte an Einwohner*innen ganz besonders. Die Massen schieben sich entlang am Neuköllner Landwehrkanal oder fliehen an die umliegenden Seen. Die Corona Pandemie hat sämtliche Fehlentwicklungen der Stadt offen gelegt. Glühend heiße Straßen benötigen mehr Straßenbäume, stattdessen erkrankt ein Baum nach dem Anderen. In den Parks finden Geburtstagsfeiern neben Fußballturnieren und Hundetreffen statt. Die Wohnungen werden immer kleiner, die Menschen immer mehr und die Grünflächen immer weniger. Wo soll man auch sonst hin? Brach liegende Flächen werden weiter bebaut und der Druck auf die bestehenden Grünflächen steigt. Die Stadt Berlin reagiert. Jedoch mit einem Abbau von zwei Drittel der Arbeitskräften in den Grünflächenämtern über die letzten Jahre. Plätze und Parks werden durch Fördergelder neu gestaltet, doch verfallen nach kürzester Zeit. Doch es gibt auch Hoffnung, denn die Berliner*innen beginnen sich ihren Raum zu nehmen. Sie begrünen ihre Straßen, gestalten ihre Innenhöfe und kämpfen für ihre Parks.

Will man es positiv sehen, hat es womöglich noch nie einen solch großen Andrang auf Grünflächen gegeben und damit auch eine ganz neue Wertschätzung für Grün. Die Stadt als „Ressource“ zu verstehen, hat schon der Architekt Kees Christianes gefordert. Doch sie muss „geschützt und nachhaltig bewirtschaftet werden“. Dann kann sie auch als Lösung für die vielen offenen umweltpolitischen, als auch sozialen Fragen unserer Zeit dienen. Doch eines ist jetzt schon klar: Die Stadt der Zukunft muss eine grüne Stadt sein.

Das folgende Medienprojekt dokumentiert aktuelle stadträumliche, als auch soziale Entwicklungen Berlins und soll als ein Beitrag zur Debatte der Grünen Gerechtigkeit verstanden werden. Es enthält neben den Fotografien auch inhaltliche Kommentare. Alle Aufnahmen sind eigens getätigt.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Ramona (10. Oktober 2022). Using Green Spaces. Grüne Gerechtigkeit | Green Justice. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/p4xy


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search