Aktuelles Semester

Du hast Interesse, im Sommersemester 2024 an unserem Kurs teilzunehmen? Dann bist du hier genau richtig!

Infos im Überblick

Zeit: Mittwochs von 12 – 15 Uhr
Raum: SG4 403 oder an dem im Plenum festgelegten Ort
Tutorinnen: Lisa Weltmeyer und Leonie Sommer
Anmeldung: ISIS (Kurs: [SoSe 2024] Grüne Gerechtigkeit | ISIS (tu-berlin.de))
Leistungspunkte: 6 ECTS | freier Wahlbereich
Kontakt: gruene.gerechtigkeit@ivp.tu-berlin.de
Erstes Treffen: Mittwoch (17.04.2024), 12 – 15 Uhr

Diese Projektwerkstatt ist für Studierende aus allen Fachbereichen offen. Wir freuen uns auf euch!

Thema des Semesters: Umweltgerechtigkeit – Von der Theorie zur Praxis

Wie sieht für dich Umweltgerechtigkeit in der Praxis aus? Welche Orte fallen dir in Berlin ein, die soziale und ökologische oder auch politische Aspekte verbinden? An welchem Ort fühlst du dich besonders wohl und warum? Wer hat zu diesem Ort Zugang und für wen könnte dieser problembehaftet sein? Gibt es Orte, an denen sich alle Menschen wohlfühlen (können)? Kennst du vielleicht auch einen Ort, der dir negativ in Bezug auf Umweltgerechtigkeit auffällt und zu dem du dir bereits Gedanken gemacht hats, wie man ihn verbessern oder für mehr Menschen zugänglich machen könnte? Wie könnten Benachteiligungen reduziert und Privilegien hinterfragt werden? Kennst vielleicht bereits Räume in denen solche Themen behandelt werden? Wie definierst du Umweltgerechtigkeit?

Dieses Semester wird der Schwerpunkt der Projektwerkstatt “Umweltgerechtigkeit – Von der Theorie zur Praxis” sein. Orte, an denen Umweltgerechtigkeit gelebt wird oder verbessert werden könnten stehen daher im Zentrum des kommenden Semesters.

Die Projektwerkstatt “Grüne Gerechtigkeit” ist eine interdisziplinäre Lehrveranstaltung und ist daher für alle Studierende aus allen Fachbereichen offen. Inhaltlich sollen die Themen rund um Umweltgerechtigkeit betrachtet und miteinander vernetzt werden. Dabei sollen auch die Ursachen, Hintergründe und Auswirkungen betrachtet werden. Dieses Semester werden wir uns in einem Exkursionssemester mit euren Orten an den Umweltgerechtigkeit zur Praxis wird auseinandersetzen. Das kann der Nachbarschaftsgarten von nebenan sein, die offene Fahrradwerkstatt oder das Repaircafé um die Ecke oder der Kieztreff an dem hin und wieder Essen an Obdachlose Menschen verteilt wird. Der gewählte Ort darf auch eine Straße oder ein Kiez sein, der eventuell positiv auffällt, weil er zum Beispiel viele Sitzgelegenheiten und diverse Aktivitäten bietet. Wir freuen uns über kreative Ideen und darauf, möglicherweise neue Orte zu entdecken. Ein Exkursionssemester bedeutet für uns, dass wir raus aus dem Seminarraum wollen und gemeinsam Umweltgerechtigkeit in der Stadt vor Ort aufspüren wollen.

Leistungsanforderungen: 

  • Präsentation in Kleingruppen in Form einer Exkursion (benotet, 40 %)
  • Dokumentation der Präsentation (unbenotet)
  • Medienprojekt (unbenotet)
  • Projektbericht (benotet, 60 %) 

Präsentation

Wir geben euch in den Einführungsterminen einen kleinen Einblick in die ökologischen und sozialen Hintergründe von Umweltgerechtigkeit. Nach einer von uns organisierten Exkursion dürft ihr im Anschluss eigene Exkursionen zu verschiedenen Aspekten von Umweltgerechtigkeit in Kleingruppen planen, gestalten und moderieren/durchführen. Die Themen werden wir zusammen in den ersten beiden Terminen auswählen. Ihr dürft – und sollt – also gerne weg vom üblichen Frontalvortrag und könnt mit Interaktionen mit den Teilnehmenden, Verwendung von Internetseiten, Posts aus sozialen Medien, Videos, Interviews, usw. arbeiten. Wir wollen gemeinsam durch Exkursionen die Stadt entdecken und negative/positive Beispiele im Bezug auf Umweltgerechtigkeit betrachten.

Dokumentation

Während der Präsentation sollt ihr bzw. ein Teil der Gruppe die Exkursion und Ergebnisse dokumentieren. In welcher Form ihr dokumentiert wird euch überlassen, so lange ihr euch daran haltet keine Personen zu fotografieren, die nicht ausdrücklich dazu zu gestimmt haben. Die Dokumentation soll eher eine kleine Aufgabe nebenbei sein und ist unbenotet. Die Ergebnisse stellen wir anschließend auf unserem bald existierenden Instagram-Account hoch (Infos folgen).

Medienprojekt 

In dem Medienprojekt sollt ihr ein ausgewähltes Thema mit Hilfe von einem oder mehreren Medien wie Video, Ton, Bild, Text oder Performance behandeln und darstellen. Mit eurem Medienprojekt sollt ihr Bezug auf einen Ort nehmen, der entweder bereits Teil der Präsentationen war oder individuell gewählt wird und mit eurem Thema verknüpft werden kann. Das Medienprojekt kann in Kleingruppen (2 – 4 Personen) oder alleine erstellt werden. Hierbei soll ein Thema aus dem Bereich Umweltgerechtigkeit in der Stadt behandelt und damit zusammenhängende Probleme aufgezeigt werden. Das Thema soll dabei auch den Schwerpunkt “Umweltgerechtigkeit- Von der Theorie zur Praxis” aufgreifen. Ihr wolltet schon immer Mal einen Kurzfilm an eurem Lieblingsort drehen, eindrückliche Situationen als Fotoreihe festhalten, ein Gedicht schreiben oder einen Comic zeichnen? Aber euch hat bis jetzt immer die Möglichkeit oder die Motivation gefehlt? Bei uns habt ihr die Chance dazu. Die Projekte der vorherigen Semester könnt ihr hier auf unserer Webseite entdecken. 

In diesem Teil der Projektwerkstatt steht der kreative Prozess der Erarbeitung und Durchführung eines Medienprojektes von der Themenfindung bis zur Präsentation des Endergebnisses im Vordergrund. Die Themenfindung und Entwicklung des Projektes läuft parallel zu den von euch erarbeiteten Veranstaltungseinheiten bzw. Exkursionen. 

Projektbericht 

In der vorlesungsfreien Zeit sollt ihr einen Projektbericht über euer Medienprojekt verfassen. Dieser Bericht dient dazu, euer – eventuell sehr frei oder abstrakt gestaltetes – Projekt in einen wissenschaftlichen Bezug zu stellen. Ihr kehrt also von der Praxis zurück zur Theorie. Hier soll zum einen euer Medienprojekt interpretiert werden und zum anderen euer ausgewähltes Thema ausgearbeitet und durch wissenschaftliche Quellen untermauert werden. Da Umweltgerechtigkeit ein sehr intersektionales Thema ist, sollen hier ebenfalls bestehende Zusammenhänge mit anderen Aspekten der Umweltgerechtigkeit betrachtet werden. Außerdem freuen wir uns, wenn ihr euer eigenes Projekt reflektiert und kritisch hinterfragt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search