Mum, I`m just scrolling

Theresa

Das Kurzvideo „Mum, I’m just scrolling.“ thematisiert die Beeinflussung von Verschwörungstheorien und extremistischer Propaganda, welche mit der Leugnung der Klimakrise einhergeht. Im Mittelpunkt steht ein Jugendlicher, der, wie viele weitere in seiner Generation, Social-Media Apps wie „Tik-Tok“ benutzt. Dargestellt wird eine Alltagssituation, das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, in der der Jugendliche Tik-Tok-Videos schaut und auf einem, zunächst nicht erkennbar, verschwörungstheoretischem Video hängen bleibt. Es stellt sich heraus, dass sich dahinter jedoch genau das Gegenteil verbirgt. Durch die Unterstützung der Algorithmen auf dieser App, werden daraufhin, durch Scrollen in der App, weitere Videos dieser Art vorgeschlagen. Dies verdeutlicht, wie schnell sich rechte Auffassungen und Verschwörungserzählungen in das Unterhaltungsangebot mischen. Gleichzeitig wird aufgezeigt, dass, unterstützt durch die Algorithmen, die Gefahr besteht in eine Filterblase zu rutschen, insbesondere wenn sich, wie bei vielen Jugendlichen, die politische Einstellung noch nicht gefestigt und extremistische Inhalte wie diese nicht direkt erkennbar und schwer eingeordnet werden können. Mit diesem Video soll der Eltern- und Bildungsarbeits-Sektor angesprochen werden und die Dringlichkeit und Gefahr des Themas aber auch der Handlungsbedarf veranschaulicht werden.

Es wurden eigene Aufnahmen und veröffentlichte Tik-Tok-Videos für das Kurzvideo benutzt. Die Urheber*innen, sowie die Quellen der Tik-Tok-Videos sind unten aufgelistet.

Weiterhin finden Zitate im Kurzvideo Eingang, welche ebenfalls im Quellenverzeichnis belegt sind.

Quellen:

  • Joachim Aigner MFG [@joachimaignermfg]. (2023, 23. August). #klimawandel #klimakatastrophe #angstmacherei #dontpanic #klimahysterie #klimawandellüge #klimaaktivisten #klimakleber #letztegeneration #extinctionrebellion #fff #orf #interview #mfgösterreich [Video]. Tik Tok. https://www.tiktok.com/@joachimaignermfg/video/7270560377858002208
  • Wahn & Sinn. (2020, 12. Februar). Klimaleugner – So ist die Pseudowissenschaft organisiert| [Video]. YouTube.
  • Einwächter, Sophie G.: Simon Strick: Rechte Gefühle: Affekte und Strategien des digitalen Faschismus. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 1, S. 91– 92. DOI: https://doi.org/10.25969/mediarep/19343.
  • Reinemann, C., Nienierza, A., Fawzi, N., Riesmeyer, C. & Neumann, K. (2019b). Jugend – Medien – Extremismus. In Springer eBooks. https://doi.org/10.1007/978-3-658-23729-5

Meilicke, T. & Strobel, C. (2023). Aufgeheizt: Verschwörungstheorien rund um die Klimakrise (Bd. 10901). bpb: Bundeszentrale für politische Bildung.

Der Maya Zug – El Tren Maya

Fernanda

Das Maya-Zugprojekt in Mexiko ist nicht nur ein aktuelles Infrastrukturvorhaben, sondern
symbolisiert auch einen tiefgreifenden Konflikt zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz. Als jemand, der aus Mexiko stammt, ist dieses Thema für mich von persönlicher Bedeutung, da es die fragile ökologische Balance meines Heimatlandes bedroht. Um ein umfassendes Verständnis für dieses komplexe Thema zu entwickeln, habe ich eine umfangreiche Recherche durchgeführt, sowohl durch das Studium von Fachliteratur als auch durch das Ansehen von Videos und das Verfolgen von Nachrichtenberichten. Dabei habe ich verschiedene Perspektiven und Meinungen aufgesogen, einschließlich kritischer Stimmen, um ein ausgewogenes Bild zu erhalten.
Nachdem ich mich eingehend mit dem Thema beschäftigt hatte, beschloss ich, meine
Erkenntnisse in Form von zwei Videos zu präsentieren. Das erste Video dient als eine Art
Einführung, in der ich den Maya-Zug vorstelle und gleichzeitig auf die damit verbundenen
Umweltprobleme und sozialen Auswirkungen hinweise. Hierbei liegt der Fokus darauf, die
Zuschauer über die Hintergründe und die Bedeutung des Projekts zu informieren. Das Video kann leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht hochgeladen werden.
Das zweite Video hingegen nimmt eine tiefere Perspektive ein, indem ich ein Interview mit
meinem Cousin führe, der Biologe und Ökologe ist und über ein fundiertes Wissen zu diesen Themen verfügt. Durch sein Fachwissen kann er die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des Maya-Zugprojekts umfassend beleuchten. Dabei wurden kritische Aspekte wie Korruption, Umweltzerstörung und soziale Ungleichheiten diskutiert. Besonders alarmierend ist jedoch die Feststellung, dass der Maya-Zug nicht nur gegen internationale Umweltgesetze und -regulierungen verstößt, sondern auch als ein potenzieller ökologischer Kollaps betrachtet werden muss, der weitreichende Auswirkungen über die Landesgrenzen Mexikos hinaus haben könnte.
Zusammenfassend machen meine Videos deutlich, dass das Tren Maya-Projekt nicht nur ein lokales Infrastrukturprojekt ist, sondern ein Symbol für die drängenden globalen Herausforderungen in Bezug auf Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung. Es fordert uns auf, kritisch über die Wechselwirkungen zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltintegrität nachzudenken und die Bedeutung internationaler Umweltgesetze und – vorschriften zu erkennen.

Injustice in Style – The Consumer’s Role in Social Inequities of the Fast Fashion Industry

Alina & Mona

Deutsche geben monatlich im Durchschnitt 78 Euro für neue Kleidung aus, das rechnet sich im Jahr auf etwas 18kg Kleidung pro Person (Umweltbundesamt 2023). Wenn man die Masse an verfügbarer Kleidung, gut bestückten Bekleidungsgeschäfte und die immer schneller wechselnden Modetrends beobachtet, so muss sich jeder Konsumierende früher oder später die Frage stellen: wo kommt meine Kleidung her? Wer produziert sie und wie beeinflusst mein Kaufverhalten die Umwelt?

Mit diesen Themen setzt sich die Collage “Injustice in Style” auseinander und legt darüber hinaus einen Fokus auf Nachhaltigkeit, soziale Missständen bei Produktionen jeglicher Art im Globalen Süden und kritisches Kaufverhalten im globalen Norden.

Ziel des Projekts ist es, auf eben diese ungerecht verteilte Umweltbelastungen aufmerksam zu machen, sowie zu Diskussionen zur Behebung des Problems anzuregen. Die Collage soll zum Nachdenken und zur Hinterfragung des eigenen Kaufverhaltens anregen. Dabei sollen allerdings nicht nur die Konsumenten im Mittelpunkt stehen. Das Projekt ist absichtlich offen dargestellt und lädt zur Interpretationsfreiheit ein.

Mögliche Deutungsansätze bestehen in der Kritik am Konsumverhalten in der modernen Gesellschaft, in den Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie auf die Umwelt, in den Arbeitsbedingungen und der Ungerechtigkeit gegenüber Frauen sowie in sozialer Ungerechtigkeit, die durch unser Konsumverhalten verstärkt wird.

Literatur:

Umweltbundesamt (2023): “So bringen Sie mehr Nachhaltigkeit in Ihren Kleiderschrank” Bekleidung | Umweltbundesamt zuletzt geprüft: 08/03/2024

Georges Bitar – A Hero of Green Justice in Lebanon

Juliette

Anhand einer illustrierten Geschichte habe ich das Leben eines inspirierenden Mannes erzählt, der seine ganze Energie darauf verwendet hat, sich für grüne Gerechtigkeit einzusetzen.

Georges hat im Libanon ein Unternehmen für Abfallrecycling aufgebaut, das sich sowohl für die soziale Eingliederung als auch für die Umwelt einsetzt. 

Diese Geschichte versucht zu zeigen, dass wir alle Akteure einer besseren Welt sind, in der ökologischer und sozialer Fortschritt Hand in Hand gehen.

Katrin und die tausend Kleider

Karin

Das Medienprojekt ist ein Kinderbuch, welches Kinder zum Thema Umweltgerechtigkeit heranführen soll. Es geht im genaueren um Konsumverhalten und die Textilindustrie. Geschichte sowie Illustrationen sind von Karin.

Metropolitan Melange – Umweltgerechtigkeit in sozialen Brennpunkten

Nick

In urbanen Zentren weltweit stehen soziale Brennpunktbezirke vor großen Herausforderungen. In den gezeigten Großstadtteilen, wie Nord-Neukölln, der Bronx in New York City, Saint-Denis in Paris und Stadtteilen wie Tower Hamlets in London, gibt es verschiedene soziale und politische Dynamiken, die mit Umweltaspekten verknüpft sind.

Armut, hoher Migrationsanteil und mangelnde Infrastruktur verstärken die Ungleichheiten zwischen diesen und anderen Teilen der jeweiligen Stadt. Die sozial schwächeren Stadtteile sind häufig von Verschmutzung geprägt, verfügen über wenig oder schlecht gepflegte Grünflächen und sind stark von Verkehr und Lärm belastet. Neben offensichtlichen Problemen können die Bewohnerinnen und Bewohner auch vermehrt unter gesundheitlichen Beschwerden leiden. Während in wohlhabenden Bezirken finanzielle Mittel fließen, werden in diesen Gegenden teilweise sogar Gelder gekürzt. Die internationale Vergleichbarkeit dieses Phänomens verdeutlicht, dass reiche und privilegierte Menschen mehr Umweltgerechtigkeit erfahren als andere.

Die größte Teilhabe an Projekten entgegen dieser Sachlage kommen leider immer noch fast ausschließlich aus der Gesellschaft selbst, politische Akteure sind nach wie vor nicht genügend aktiv.
Nur durch eine ganzheitliche Betrachtung und Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen können nachhaltige Lösungen für eine gerechtere Umwelt geschaffen werden.

Dieses Medienprojekt richtet sich an Alle Betroffenen aber auch an nicht betroffene Menschen und Allen voran an die Politik selbst.

Quellen :
Abb1: New York Post. (14. Oktober 2023). NYC had 32k trash complaints; worst offender is Bronx zip code. New York Post. https://nypost.com/2023/10/14/nyc-had-32k-trash-complaints-worst-offender-is-bronx-zip-code/

Abb2: GalliaWatch. (2018, August). The Horror of Saint-Denis. GalliaWatch. https://galliawatch.blogspot.com/2018/08/the-horror-of-saint-denis.html

Abb3:
Sky News. (Veröffentlichungsdatum nicht verfügbar). Tower Hamlets rubbish piles up in east London as refuse workers strike enters second week. Sky News. https://news.sky.com/story/tower-hamlets-rubbish-piles-up-in-east-london-as-refuse-workers-strike-enters-second-week-12970293

Abb4 und Abb5 sowie Informationen:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin (Jahr). Umweltgerechtigkeit Broschüre. Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin. https://senstadt-bln.de/irimages/umweltgerechtigkeit_broschuere.pdf

Abb5(Teil eines Screenshots): Bezirksamt Neukölln von Berlin (2023). Pressemitteilung. https://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/pressemitteilungen/2023/pressemitteilung.1339506.php

Alle restlichen Abbildungen sind KI generiert und/oder selbst erstellt.

Umwelt(un-)gerechtigkeit in Berlin – Sind Sie betroffen?

Jana, Penny & Tarek

Umweltgerechtigkeit in Berlin wird ein zunehmend wichtigeres Thema. Seit 1983 gibt es in Berlin einen Umweltatlas, welcher anhand von fünf Kernindikatoren die Umweltbelastungen der einzelnen Regionen darstellt (Umweltbundesamt 2023). Diese Kernindikatoren sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Die Großstadt weist je nach Stadtteil alle vorhandenen Belastungszustände auf und betrifft somit jeden Bürger auf unterschiedliche Art und Weise. Durch Beantwortung einfacher Fragen kann man herausfinden, wie sehr das eigene Leben von der Umwelt belastet wird. Nicht nur die Politik muss gegen den Anstieg der Umweltbelastungen agieren, auch persönliche Entscheidungen machen einen Unterschied!


Literatur:
Umweltbundesamt (2023): Umweltgerechtigkeit – Umwelt, Gesundheit und soziale
Lage, URL: hPps://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-
auf-den-menschen/umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-soziale-lage#umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-und-soziale-lage

STADT NEU DENKEN

Pauline

“Stadt Neu Denken” präsentiert die fortschreitende Transformation von Berlin, Paris, Bologna und Wien im Hinblick auf ihre städtische Begrünung. Jede Stadt, geprägt von ihrer einzigartigen Geschichte und Kultur, durchläuft einen Wandel, der sich in verschiedenen Facetten der urbanen Entwicklung widerspiegelt.

Das Magazin ist in vier Abschnitte unterteilt, wobei die Basis der einzelnen Teile ein schwarz-weiß Foto darstellt. Diese Fotos, aufgenommen am Savignyplatz in Berlin, im Schaumburgergrund in Wien, in der Via Augusto Righi in Bologna und in der Rue Houdon in Paris, bieten einen Einblick in die aktuellen Zustände und Herausforderungen der jeweiligen Städte.

Über jedem Foto liegt transparentes Papier, bedruckt mit unterschiedlichen Vorschlägen zur Verbesserung von Begrünung, Mobilität und sozialem Zusammenleben. Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen von Fassadenbegrünungen über den Ausbau von Fahrradwegen bis hin zu einer Reduzierung des Platzes für Autos zugunsten neuer Sitzmöglichkeiten. Blühstreifen, Stadtbäume und Fußgängerzonen tragen außerdem dazu bei, das Stadtbild nachhaltig zu verändern.

Zusätzlich zu diesen konkreten Vorschlägen bietet das Magazin informative Texte zu den aktuellen städtebaulichen Entwicklungen in jeder der betrachteten Städte. Dadurch erhält der Leser nicht nur einen Überblick über bereits eingeleitete positive Veränderungen, sondern auch Einblicke in die laufenden Entwicklungen und die vielfältigen Möglichkeiten, die an jeder Ecke darauf warten, die lokale Umgebung weiter zu verbessern.

Insgesamt regt “Stadt Neu Denken” dazu an, über den eigenen Horizont hinauszublicken und die urbanen Räume als dynamische, ständig wandelbare Landschaften zu betrachten. Es motiviert dazu, aktiv an der Gestaltung und Verbesserung der eigenen Umgebung teilzunehmen und gibt inspirierende Impulse für eine nachhaltige, grüne Zukunft in unseren Städten.

Instagram-Posts zu CO2-Kompensation

Finn & Martin

In diesem Medienprojekt wollen wir das Thema CO2-Kompensation medial aufarbeiten. Wir haben uns dazu entschieden, 3 Instagramposts mit je 3-4 Slides zu erarbeiten, auf denen das Thema “CO2-Kompensation” zum world environment day mit Grafiken und Texten aufgearbeitet wird. Jeder Post behandelt dabei einen Teilaspekt des Themas und der Aspekt der Umweltgerechtigkeit wird aufgegriffen. Die ersten 3 Slides decken die Grundlagen zur CO2-Kompensation ab und liefern verständliche Erklärungen. Die nächsten 3 Slides berichten über die Anwendung von CO2-Kompensationen und die restlichen 4 Slides befassen sich mit der Kritik daran. Auf diese Weise soll zur Aufklärung und Bildung zu solchen Themen beitragen werden.
Erstellt wurden die Posts mit Canva.

NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED

Jannina

Die Collage “NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED” entstand im Rahmen eines Projekts, das sich mit Umweltgerechtigkeit in einer globalen Perspektive beschäftigte. Die komplexe Darstellung nutzt eine Mischung aus AI generierten Bildern, Kontrasten, Ausschnitten, Bildbearbeitung und prägnanten Worten, um die vielschichtigen Themen der Umweltzerstörung, des Wohlstands, des technologischen Fortschritts, globaler Ungerechtigkeit und Ausbeutung darzustellen. Im oberen Teil illustriert die Collage eindrücklich die Umweltzerstörung durch Verschmutzung und industrielle Abfälle, die sich verhängnisvoll in natürliche Landschaften ergießen, sowie die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels im globalen Süden und auf indigene Völker weltweit. Diese Darstellungen kritisieren die negativen Folgen des ständigen wirtschaftlichen Wachstums in westlichen Gesellschaften. Das Zentrum der Collage wird von den Worten “NOT UNDERDEVELOPED BUT OVEREXPLOITED” dominiert, die eine starke Botschaft gegen die Fehlinterpretationen der westlichen Welt, anderer Gesellschaftsformen und Lebensweisen übermitteln soll. Diese Worte, dargestellt in einer Schrift, die an die ausgeschnittenen Buchstaben in einem Erpresserbrief bei einer Geiselnahme erinnert, laden zu sozialer und politischer Reflexion ein. Vielleicht handelt es sich auch hier um eine Geiselnahme?

Visuelle Beschreibung:

Die Bilder der Ausbeutung reichen von der oberen linken Ecke bis zur unteren rechten und fangen die Lebensrealitäten in verschiedenen Teilen des Globalen Südens ein, mit einer Farbpalette, die reich an Erdtönen ist. Zu den Bildern gehören:

  • Ein Inselstaat, der im steigenden Meeresspiegel versinkt.
  • Eine antike Zeichnung, die das Gleichgewicht zwischen Recht und Unrecht thematisiert.
  • Menschen, die in einer ungesicherten Müllhalde voller Altkleider arbeiten.
  • Ein ausgeschnittener Zeitungsartikel, der Arbeiter in einer riesigen Kleiderfabrik zeigt.
  • Eine Nahaufnahme von Müll, überwiegend Plastikflaschen und Dosen
  • Ein Mond in dessen Vordergrund ein Mann der “First Nations” im Angesicht von Industrie Türmen zu sehen ist.
  • Eine indigene Gemeinschaft, die auf eine brennende Zivilisation blickt.
  • Eine Frau, die traditionell Wasser in einem Krug auf ihrem Kopf trägt, dies weist auf die Herausforderung der Wasserknappheit hin.

Die untere und rechte Seite der Collage zeigt den technologischen Fortschritt in wirtschaftlich reichen Teilen der Welt, dargestellt in futuristischem Stil mit viel Silber, Blau und Grün:

  • Ein fröhlich lächelnder Mann in einem futuristischen Anzug vor einer auf Wasser gebauten Hochtechnologiestadt.
  • Eine futuristische High-Tech-Auslage in einem Laden, die Konsumgüter zeigt.
  • Eine aus silbernen Hochhäusern bestehende Stadt in der Wüste, eine Anspielung auf das Bauprojekt “The Line” in Saudi-Arabien.
  • Eine Stadt mit viel Grün und fliegenden Autos, geschützt von einer Luftkuppel.

Diese als “AI GENERATED CONTENT” gekennzeichnete Collage fordert die Betrachtenden heraus, über die Ungleichheiten in der Welt nachzudenken und die Beziehung zwischen Fortschritt und Ausbeutung, Unterdrückung und globaler Geiselhaft zu erkunden, sowie Ihre eigene Rolle in dem Zusammenspiel zu reflektieren.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search