Urbane Gerechtigkeit Song

Victor

Bei meinem Medienprojekt handelt es sich um einen Song, den ich mit Gitarre, Handymikrofon, und Matratze als Bassdrum aufgenommen habe. Damit möchte ich DIY-Werte leben, die meines Erachtens nach für die Erschaffung von umweltgerechten Städten unabdingbar sind, da das größte transformative Potential von den Bewohner*innen und ihren eigenen Initiativen ausgeht.

Die 1. Person im Song befindet sich in der Zukunft, in einer Stadt die den Wandel zu einer (umwelt-) gerechteren Stadt begonnen hat. Dabei reflektiert die Person darüber wie jetzt alles besser ist, und lässt durchblicken, dass dabei grundlegende Gesellschaftssysteme wie z.B. das Privateigentum re-evaluiert und über Bord geworfen werden mussten. Stattdessen existieren jetzt in der Stadt viele basisdemokratische Strukturen. Die Wahl des musikalischen Kunstormats soll veranschaulichen, das wir auf die Kreation von fiktivien Zukunftsvisionen angewiesen sind, um die Phantasie die zur Veränderung nötig ist, nicht erliegen zu lassen. Außerdem ist Musik ein sehr potentes emotionales Transportmittel, dass ihre Hörer*innen im Idealfall mit positiven Empfindungen erfüllt, und Ihnen Tatendrang gibt.

Lyrics:

Weißt du noch damals, unser Leben auf lauten Straßen
Aus grauem Beton erschufen wir uns ‘nen Garten
War nur ‘ne Frage der Zeit, es ließ sich kaum noch ertragen
Ihre Milliarden schlugen uns auf den leeren Magen

Am Asphalt klebten die Seelen, durch vierzig Stunden geschunden
Tiefe wunden, Überleben im Urbansystem war unbequem
Als wir unser Schicksal in die Hand und die Häuser
den Großgrundbesitzern nahmen, lud es ein zum Nachahmen

In Stein und Glas verbarrikadiert, auf ‘nem Fleck konzentriert, von der Natur sekludiert
Dennoch fleißig weiter extrahiert, Lebensgrundlage ruiniert
Das Leid jener, die für uns schufteten ignoriert, die Sorgen sediert, Riesenfehler passiert
Klar, in uns’ren Elfenbeintürmen gab’s auch ‘n paar grüne Ecken
Aber meistens halt nur für die reichen und weißen, zum Glück sind wir weiter
Heute ist alles für alle da!

Unvorstellbar so ‘ne Stadt ohne dezentrale Nahrungs- und Stromproduktion
Und Kreislaufwirtschaftssystemen, ohne KüfAs und KiTas, SoLaWis, Freebox und Repair-Cafés
Fahrradwegen und Parks, zur Erholung von ‘ner Zehn-Stunden-Woche

unfair world

Georgi & Hoa

Das Lied erzählt eine Geschichte über ein mögliches Szenario, das in der Großstadt stattfinden könnte. Die Problematik mit der Gerechtigkeit in verschiedenen alltäglichen Situationen in der Stadt ist Hauptmotiv dieses Projektes. Um das Projekt visuell zu unterstützen, wurde ein kurzes Video von Hoa gedreht, das den Fokus sowohl auf das Thema Gerechtigkeit als auch die absurde Gesellschaft, in der wir gerade leben, legt.

Lyrics:

An unfair world is where we’re living in
unrighteous and unjust people all around
tell me how you sleep at night when you know you aren’t right
letting people suffer when the way isn’t bright “
what if somebody is over there to kill me tonight”
thought the old scared man and fell to the ground
there was a dark staircase on his way he couldn’t see
without his wheelchair, falling down, he felt for a moment free


What if they could feel for moment like me
what if just for a day they were me
injustice is all they’re gonna see

I cannot stand on my own and am likely to die
it’s cold out here and no one’s at my side
the hopeless old man starts to cry
as a stranger passes nearby
“hi man let me help you with that”
says the man living there in the park

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search