Injustice in Style – The Consumer’s Role in Social Inequities of the Fast Fashion Industry

Alina & Mona

Deutsche geben monatlich im Durchschnitt 78 Euro für neue Kleidung aus, das rechnet sich im Jahr auf etwas 18kg Kleidung pro Person (Umweltbundesamt 2023). Wenn man die Masse an verfügbarer Kleidung, gut bestückten Bekleidungsgeschäfte und die immer schneller wechselnden Modetrends beobachtet, so muss sich jeder Konsumierende früher oder später die Frage stellen: wo kommt meine Kleidung her? Wer produziert sie und wie beeinflusst mein Kaufverhalten die Umwelt?

Mit diesen Themen setzt sich die Collage “Injustice in Style” auseinander und legt darüber hinaus einen Fokus auf Nachhaltigkeit, soziale Missständen bei Produktionen jeglicher Art im Globalen Süden und kritisches Kaufverhalten im globalen Norden.

Ziel des Projekts ist es, auf eben diese ungerecht verteilte Umweltbelastungen aufmerksam zu machen, sowie zu Diskussionen zur Behebung des Problems anzuregen. Die Collage soll zum Nachdenken und zur Hinterfragung des eigenen Kaufverhaltens anregen. Dabei sollen allerdings nicht nur die Konsumenten im Mittelpunkt stehen. Das Projekt ist absichtlich offen dargestellt und lädt zur Interpretationsfreiheit ein.

Mögliche Deutungsansätze bestehen in der Kritik am Konsumverhalten in der modernen Gesellschaft, in den Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie auf die Umwelt, in den Arbeitsbedingungen und der Ungerechtigkeit gegenüber Frauen sowie in sozialer Ungerechtigkeit, die durch unser Konsumverhalten verstärkt wird.

Literatur:

Umweltbundesamt (2023): “So bringen Sie mehr Nachhaltigkeit in Ihren Kleiderschrank” Bekleidung | Umweltbundesamt zuletzt geprüft: 08/03/2024

STADT NEU DENKEN

Pauline

“Stadt Neu Denken” präsentiert die fortschreitende Transformation von Berlin, Paris, Bologna und Wien im Hinblick auf ihre städtische Begrünung. Jede Stadt, geprägt von ihrer einzigartigen Geschichte und Kultur, durchläuft einen Wandel, der sich in verschiedenen Facetten der urbanen Entwicklung widerspiegelt.

Das Magazin ist in vier Abschnitte unterteilt, wobei die Basis der einzelnen Teile ein schwarz-weiß Foto darstellt. Diese Fotos, aufgenommen am Savignyplatz in Berlin, im Schaumburgergrund in Wien, in der Via Augusto Righi in Bologna und in der Rue Houdon in Paris, bieten einen Einblick in die aktuellen Zustände und Herausforderungen der jeweiligen Städte.

Über jedem Foto liegt transparentes Papier, bedruckt mit unterschiedlichen Vorschlägen zur Verbesserung von Begrünung, Mobilität und sozialem Zusammenleben. Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen von Fassadenbegrünungen über den Ausbau von Fahrradwegen bis hin zu einer Reduzierung des Platzes für Autos zugunsten neuer Sitzmöglichkeiten. Blühstreifen, Stadtbäume und Fußgängerzonen tragen außerdem dazu bei, das Stadtbild nachhaltig zu verändern.

Zusätzlich zu diesen konkreten Vorschlägen bietet das Magazin informative Texte zu den aktuellen städtebaulichen Entwicklungen in jeder der betrachteten Städte. Dadurch erhält der Leser nicht nur einen Überblick über bereits eingeleitete positive Veränderungen, sondern auch Einblicke in die laufenden Entwicklungen und die vielfältigen Möglichkeiten, die an jeder Ecke darauf warten, die lokale Umgebung weiter zu verbessern.

Insgesamt regt “Stadt Neu Denken” dazu an, über den eigenen Horizont hinauszublicken und die urbanen Räume als dynamische, ständig wandelbare Landschaften zu betrachten. Es motiviert dazu, aktiv an der Gestaltung und Verbesserung der eigenen Umgebung teilzunehmen und gibt inspirierende Impulse für eine nachhaltige, grüne Zukunft in unseren Städten.

NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED

Jannina

Die Collage “NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED” entstand im Rahmen eines Projekts, das sich mit Umweltgerechtigkeit in einer globalen Perspektive beschäftigte. Die komplexe Darstellung nutzt eine Mischung aus AI generierten Bildern, Kontrasten, Ausschnitten, Bildbearbeitung und prägnanten Worten, um die vielschichtigen Themen der Umweltzerstörung, des Wohlstands, des technologischen Fortschritts, globaler Ungerechtigkeit und Ausbeutung darzustellen. Im oberen Teil illustriert die Collage eindrücklich die Umweltzerstörung durch Verschmutzung und industrielle Abfälle, die sich verhängnisvoll in natürliche Landschaften ergießen, sowie die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels im globalen Süden und auf indigene Völker weltweit. Diese Darstellungen kritisieren die negativen Folgen des ständigen wirtschaftlichen Wachstums in westlichen Gesellschaften. Das Zentrum der Collage wird von den Worten “NOT UNDERDEVELOPED BUT OVEREXPLOITED” dominiert, die eine starke Botschaft gegen die Fehlinterpretationen der westlichen Welt, anderer Gesellschaftsformen und Lebensweisen übermitteln soll. Diese Worte, dargestellt in einer Schrift, die an die ausgeschnittenen Buchstaben in einem Erpresserbrief bei einer Geiselnahme erinnert, laden zu sozialer und politischer Reflexion ein. Vielleicht handelt es sich auch hier um eine Geiselnahme?

Visuelle Beschreibung:

Die Bilder der Ausbeutung reichen von der oberen linken Ecke bis zur unteren rechten und fangen die Lebensrealitäten in verschiedenen Teilen des Globalen Südens ein, mit einer Farbpalette, die reich an Erdtönen ist. Zu den Bildern gehören:

  • Ein Inselstaat, der im steigenden Meeresspiegel versinkt.
  • Eine antike Zeichnung, die das Gleichgewicht zwischen Recht und Unrecht thematisiert.
  • Menschen, die in einer ungesicherten Müllhalde voller Altkleider arbeiten.
  • Ein ausgeschnittener Zeitungsartikel, der Arbeiter in einer riesigen Kleiderfabrik zeigt.
  • Eine Nahaufnahme von Müll, überwiegend Plastikflaschen und Dosen
  • Ein Mond in dessen Vordergrund ein Mann der “First Nations” im Angesicht von Industrie Türmen zu sehen ist.
  • Eine indigene Gemeinschaft, die auf eine brennende Zivilisation blickt.
  • Eine Frau, die traditionell Wasser in einem Krug auf ihrem Kopf trägt, dies weist auf die Herausforderung der Wasserknappheit hin.

Die untere und rechte Seite der Collage zeigt den technologischen Fortschritt in wirtschaftlich reichen Teilen der Welt, dargestellt in futuristischem Stil mit viel Silber, Blau und Grün:

  • Ein fröhlich lächelnder Mann in einem futuristischen Anzug vor einer auf Wasser gebauten Hochtechnologiestadt.
  • Eine futuristische High-Tech-Auslage in einem Laden, die Konsumgüter zeigt.
  • Eine aus silbernen Hochhäusern bestehende Stadt in der Wüste, eine Anspielung auf das Bauprojekt “The Line” in Saudi-Arabien.
  • Eine Stadt mit viel Grün und fliegenden Autos, geschützt von einer Luftkuppel.

Diese als “AI GENERATED CONTENT” gekennzeichnete Collage fordert die Betrachtenden heraus, über die Ungleichheiten in der Welt nachzudenken und die Beziehung zwischen Fortschritt und Ausbeutung, Unterdrückung und globaler Geiselhaft zu erkunden, sowie Ihre eigene Rolle in dem Zusammenspiel zu reflektieren.

Bevorzugte Freizeitorte in Berlin

Student*in

Ob die Stammbar im eigenen Kiez, der Park nahe der Arbeit oder bei den Sehenswürdigkeiten in Stadtmitte – jede Person kennt Orte des Zusammentreffens in der Stadt. Wie wählen wir, an welchen Orten wir gerne unsere Zeit verbringen? Gibt es bestimmte Faktoren, die uns beim Wählen der Orte beeinflussen?

Nur selten fragen wir uns bei der alltäglichen Nutzung von Räumen in der Stadt, welche Bedeutung Freizeitorten in der Stadt zukommt. Sind die Orte, an denen ich meine Freizeit verbringe, zugänglich für jeden oder ist es vielleicht sogar eine gewisse Exklusivität, welche ich an manchen Orten schätze?

Auf der Collage sind Orte dargestellt, die zehn Menschen bei einer Straßenumfrage als Ort betiteln, an denen sie gerne ihre Freizeit mit Freunden, Familie, alleine, für besondere Tagesausflüge oder integriert in den Alltag nutzen. Sie soll als Anregung dienen, an die eigenen Lieblingsorte in der Stadt zu denken und über die eigene Nutzung vor dem Hintergrund der obigen oder eigenen Fragen nachzudenken.

Bildbeschreibungen der Collage

Genereller Überblick
Die Collage zeigt 18 Bilder in einer wolkenförmigen Anordnung. Die unteren zwei Reihen an
Bildern sind in einem Reihen angeordnet, während der obere Part der Collage ungleichmäßig angeordnet ist. Die Bilder werden nach der Anordnung von unten nach oben, sowie von links nach rechts beschrieben.

Foto 1 zeigt einen und einen halben Steinbock zwischen den begrünten Ästen eines
Lindenbaumes.
Foto 2 bildet eine Statue eines bunt bemalten Berliner Bären, welcher die Arme nach oben
gestreckt hat und im Eingangsbereich des Zoos steht ab.
Foto 3 bildet eine öffentliche, versiegelte Freifläche mit einem wasserspuckenden
Spielplatzfisch vor einem blauen Himmel ab.
Foto 4 zeigt den Schlachtensee und den anliegenden Strand bei Abendröte.
Foto 5 bildet den Strand des Schlachtensees mit vereinzelten Menschen und einer
Menschengruppe ab. Im Hintergrund ist der See zu sehen.
Foto 6 zeigt eine Statue aus Stein, welche einen liegenden Löwen abbildet.
Foto 7 stellt ein Korallenriff mit verschiedenen, bunten Fischen dar.
Foto 8 ist ein Foto von einem öffentlichen Platz beim Hackeschen Markt. Im Hintergrund ist
die höher gelegte S-Bahn zu sehen. Vor dem Bahnhofsgebäude sind grüne und rote Sonnenschirme, die Tischen und Stühlen eines Restaurants Schatten spenden. Vor dem mit einer Steinbank abgesonderten Gastronomiebereich steht ein Straßenverkäufer mit seinen Waren. Auf der linken Seite des Bildes ist eine große Uhr über einer Werbefläche, sowie laufende Menschen und ein Baum. Der Himmel ist blau.
Foto 9 zeigt Anime-Plakate vor einer Wand in Gelb- und Brauntönen.
Foto 10 zeigt kleinere Gemälde, die auf einem Steinboden, neben einer Gartenlampe, stehen.
Foto 11 zeigt Gemälde in einer Kiste.
Foto 12 bildet dem von der Sonne angestrahlten Berliner Dom vor der Spree ab. Auf der Spree fährt ein Schiff mit Menschen. Dies wird von Menschen, die auf einer Wiese und Bänken im Vordergrund sitzen beobachtet.
Foto 13 zeigt die Museumsinsel mit dem Bode-Museum. Das Museum ist auf der linken und
rechten Seite von Spreekanälen umgeben. Auf der Spree fährt ein Schiff. Der Himmel ist blau und bewölkt.
Foto 14 ist ein grünliches Bild mit dem Schlachtensee im Vordergrund und einem grünen Wald im Hintergrund.
Foto 15 zeigt eine geschwungene, grünliche Bank mit Graffiti-Schrift. Im Hintergrund sind
grüne Büsche.
Foto 16 zeigt einen belebten Biergarten im Vordergrund und grüne Bäume, sowie ein
mittelhohes Haus im Hintergrund.
Foto 17 zeigt die Spree. Am Ufer dieser befinden sich moderne Häuser mit Glasfront und in
weißer Farbe gehalten. Eine Brücke verbindet zwei Häuser über die Spree hinweg
miteinander.
Foto 18 zeigt ein graues, großes Haus vor einer grünen Wiese. Auf der Wiese steht eine
Stahlkonstruktion in Form eines altertümlichen Lenkrades. Auf dem Gebäude steht
„Volksbühne“. Links und rechts befinden sich graue Fahnen auf dem Gebäude. Die Schrift auf den Fahnen ist nicht zu erkennen.

Hidden Messages of the Urbanism

Yudai

There are many hidden messages in the urban area to evict homeless people. My media project illustrates this fact by creating a collage that integrates various elements that indirectly attacking people living on the street. At the top of this picture there are strong lights deliberately placed to prevent people from sleeping under the elevated structure, and at the bottom there are defensive arts that act to the exclusion of certain people. Unfortunately, not only such elements but also some defensive movements are confirmed in Japan, especially the Tokyo Olympic period.

Some cases of eviction were reported in the vicinity of competition venues and planned torch relay sites, including the closure of sleeping areas, removal of luggage and the installation of warning signs and flares. The hidden movement in these matters is that Tokyo Metropolitan Government may desires to show people from abroad intentionally that there are not homeless and to promote Tokyo as a clean city to the rest of the world. It is a natural obligation that the host city should not have a negative impact on the lives and livelihoods of the people, but the Tokyo Olympics were disconnected from the lives of the people and lacked a comprehensive urban perspective.

The exclusion of vulnerable people and environmental injustice that is happening all around us requires the whole community to identify problems and move towards improvement. In order to do this, people need to become aware of their discomfort with the city they live in. And realizing a sustainable form of community-wide management is what we can do and is the essence of what is needed in the cities of the future.

Reference:

https://www.archomelessness.org/support-group-report-202206

The Garden

Henrieke

The poem on the poster is about the effects of gardening for mental health. It tells the story about a person who is having a bad time and finds relief and mental healing while gardening. However, in the end it turns out that the person just imagined the gardening and is not able to do it in reality because there is no access to a place where it would be possible. The picture in the background emphasizes the story and the message of the poem

The Poster refers to the problem of big cities that possibly not everyone has access to green spaces, which can lead to troubles with mental (and physical) health. With the explicit topic of (urban) gardening it also points out how specific activities in green spaces can have a positive effect on mental health. It is meant to raise awareness for the right of everyone to have access to green spaces, where the people are able to practise various activities, depending on what improves their mental (and physical) health. The Poster reaches out to people living in big cities, who have to deal with the struggles of having not enough green around.

Text and pictures in the Poster by Henrieke Polewka.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search