Georges Bitar – A Hero of Green Justice in Lebanon

Juliette

Anhand einer illustrierten Geschichte habe ich das Leben eines inspirierenden Mannes erzählt, der seine ganze Energie darauf verwendet hat, sich für grüne Gerechtigkeit einzusetzen.

Georges hat im Libanon ein Unternehmen für Abfallrecycling aufgebaut, das sich sowohl für die soziale Eingliederung als auch für die Umwelt einsetzt. 

Diese Geschichte versucht zu zeigen, dass wir alle Akteure einer besseren Welt sind, in der ökologischer und sozialer Fortschritt Hand in Hand gehen.

Katrin und die tausend Kleider

Karin

Das Medienprojekt ist ein Kinderbuch, welches Kinder zum Thema Umweltgerechtigkeit heranführen soll. Es geht im genaueren um Konsumverhalten und die Textilindustrie. Geschichte sowie Illustrationen sind von Karin.

Umwelt(un-)gerechtigkeit in Berlin – Sind Sie betroffen?

Jana, Penny & Tarek

Umweltgerechtigkeit in Berlin wird ein zunehmend wichtigeres Thema. Seit 1983 gibt es in Berlin einen Umweltatlas, welcher anhand von fünf Kernindikatoren die Umweltbelastungen der einzelnen Regionen darstellt (Umweltbundesamt 2023). Diese Kernindikatoren sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Die Großstadt weist je nach Stadtteil alle vorhandenen Belastungszustände auf und betrifft somit jeden Bürger auf unterschiedliche Art und Weise. Durch Beantwortung einfacher Fragen kann man herausfinden, wie sehr das eigene Leben von der Umwelt belastet wird. Nicht nur die Politik muss gegen den Anstieg der Umweltbelastungen agieren, auch persönliche Entscheidungen machen einen Unterschied!


Literatur:
Umweltbundesamt (2023): Umweltgerechtigkeit – Umwelt, Gesundheit und soziale
Lage, URL: hPps://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-
auf-den-menschen/umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-soziale-lage#umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-und-soziale-lage

Instagram-Posts zu CO2-Kompensation

Finn & Martin

In diesem Medienprojekt wollen wir das Thema CO2-Kompensation medial aufarbeiten. Wir haben uns dazu entschieden, 3 Instagramposts mit je 3-4 Slides zu erarbeiten, auf denen das Thema “CO2-Kompensation” zum world environment day mit Grafiken und Texten aufgearbeitet wird. Jeder Post behandelt dabei einen Teilaspekt des Themas und der Aspekt der Umweltgerechtigkeit wird aufgegriffen. Die ersten 3 Slides decken die Grundlagen zur CO2-Kompensation ab und liefern verständliche Erklärungen. Die nächsten 3 Slides berichten über die Anwendung von CO2-Kompensationen und die restlichen 4 Slides befassen sich mit der Kritik daran. Auf diese Weise soll zur Aufklärung und Bildung zu solchen Themen beitragen werden.
Erstellt wurden die Posts mit Canva.

NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED

Jannina

Die Collage “NOT UNDERDEVELOPED, BUT OVEREXPLOITED” entstand im Rahmen eines Projekts, das sich mit Umweltgerechtigkeit in einer globalen Perspektive beschäftigte. Die komplexe Darstellung nutzt eine Mischung aus AI generierten Bildern, Kontrasten, Ausschnitten, Bildbearbeitung und prägnanten Worten, um die vielschichtigen Themen der Umweltzerstörung, des Wohlstands, des technologischen Fortschritts, globaler Ungerechtigkeit und Ausbeutung darzustellen. Im oberen Teil illustriert die Collage eindrücklich die Umweltzerstörung durch Verschmutzung und industrielle Abfälle, die sich verhängnisvoll in natürliche Landschaften ergießen, sowie die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels im globalen Süden und auf indigene Völker weltweit. Diese Darstellungen kritisieren die negativen Folgen des ständigen wirtschaftlichen Wachstums in westlichen Gesellschaften. Das Zentrum der Collage wird von den Worten “NOT UNDERDEVELOPED BUT OVEREXPLOITED” dominiert, die eine starke Botschaft gegen die Fehlinterpretationen der westlichen Welt, anderer Gesellschaftsformen und Lebensweisen übermitteln soll. Diese Worte, dargestellt in einer Schrift, die an die ausgeschnittenen Buchstaben in einem Erpresserbrief bei einer Geiselnahme erinnert, laden zu sozialer und politischer Reflexion ein. Vielleicht handelt es sich auch hier um eine Geiselnahme?

Visuelle Beschreibung:

Die Bilder der Ausbeutung reichen von der oberen linken Ecke bis zur unteren rechten und fangen die Lebensrealitäten in verschiedenen Teilen des Globalen Südens ein, mit einer Farbpalette, die reich an Erdtönen ist. Zu den Bildern gehören:

  • Ein Inselstaat, der im steigenden Meeresspiegel versinkt.
  • Eine antike Zeichnung, die das Gleichgewicht zwischen Recht und Unrecht thematisiert.
  • Menschen, die in einer ungesicherten Müllhalde voller Altkleider arbeiten.
  • Ein ausgeschnittener Zeitungsartikel, der Arbeiter in einer riesigen Kleiderfabrik zeigt.
  • Eine Nahaufnahme von Müll, überwiegend Plastikflaschen und Dosen
  • Ein Mond in dessen Vordergrund ein Mann der “First Nations” im Angesicht von Industrie Türmen zu sehen ist.
  • Eine indigene Gemeinschaft, die auf eine brennende Zivilisation blickt.
  • Eine Frau, die traditionell Wasser in einem Krug auf ihrem Kopf trägt, dies weist auf die Herausforderung der Wasserknappheit hin.

Die untere und rechte Seite der Collage zeigt den technologischen Fortschritt in wirtschaftlich reichen Teilen der Welt, dargestellt in futuristischem Stil mit viel Silber, Blau und Grün:

  • Ein fröhlich lächelnder Mann in einem futuristischen Anzug vor einer auf Wasser gebauten Hochtechnologiestadt.
  • Eine futuristische High-Tech-Auslage in einem Laden, die Konsumgüter zeigt.
  • Eine aus silbernen Hochhäusern bestehende Stadt in der Wüste, eine Anspielung auf das Bauprojekt “The Line” in Saudi-Arabien.
  • Eine Stadt mit viel Grün und fliegenden Autos, geschützt von einer Luftkuppel.

Diese als “AI GENERATED CONTENT” gekennzeichnete Collage fordert die Betrachtenden heraus, über die Ungleichheiten in der Welt nachzudenken und die Beziehung zwischen Fortschritt und Ausbeutung, Unterdrückung und globaler Geiselhaft zu erkunden, sowie Ihre eigene Rolle in dem Zusammenspiel zu reflektieren.

Lützerath – Klimagerechtigkeitsaktivismus leben

Tomate

Lützerath war ein Weiler am Braunkohletagebau „Garzweiler 2“. Dieser befindet sich im Westen von Nordrhein-Westfalen. Das Dorf sollte, wie viele andere auch, der Erweiterung des Tagebaus weichen. Dies sollte für angebliche Energiesicherheit passieren. Ab 2020 wurde Lützerath von Klimagerechtigkeitsaktivist*innen besetzt. Bis Januar 2023 blieben Aktivist*innen standhaft und verteidigten Lützerath. Im Januar 2023 wurde Lützerath schließlich vollständig von der Polizei geräumt und zerstört. Es wurde versucht, eine Bewegung auseinander zu reißen. Doch das lassen wir nicht zu und stehen weiter geschlossen für das, was uns bewegt: Klimagerechtigkeit.

Mein Medienprojekt ist nicht nur Bericht über meine Erlebnisse in und um Lützerath, sondern viel mehr über das Leben im ständigen Aktivismus am Beispiel Lützerath. Das Projekt soll einen Einblick in meinen Aktivismus geben, um den Einstieg für weitere Personen, beispielsweise dich, zu erleichtern.

Warum ist Klimagerechtigkeitsaktivismus wichtig für Umweltgerechtigkeit (in der Stadt)?
Umweltgerechtigkeit kann aus meiner Sicht nicht nur für eine Stadt gedacht werden und muss global betrachtet werden. So haben wir im Globalen Norden die Verpflichtung, eine Verantwortung für unsere Ausbeutung des Globalen Südens zu tragen und dieser gerecht zu werden.

Die Politik tut momentan kaum etwas für Umweltgerechtigkeit. Daher sind die Stimmen der Bevölkerung gefragt. Daher müssen wir uns für die Gesellschaft einsetzen, die wir anstreben.

Mein Appell: 
Setze dich für das ein, an das du glaubst und für das, wofür es sich lohnt, zu kämpfen!
Gemeinsam sind wir stark!

Grüne Potenziale in einem dicht besiedelten Kiez

Paul

In diesem Medienprojekt werden verschiedene Orte in einem Berliner Kiez durch einen Kiez- Spaziergang erkundet. Das Medienprojekt besteht aus einer Karte, in der die Route des Spazierganges abgebildet ist, und außerdem aus einer schriftlichen Beschreibung der Route und der Haltepunkte. Der ausgewählte Kiez in Neukölln hat nur wenig Grünflächen und ist dicht besiedelt. Aufgrund der Flächenknappheit und Wohnungsnot können nicht einfach großflächige Parks geplant und umgesetzt werden. Grünflächen haben jedoch zahlreiche Vorteile für die Stadtbevölkerung, wodurch es in dem Gebiet die Notwendigkeit gibt kleinflächige Grünflächen und kreative Elemente der Stadtnatur in den Stadtraum einzubinden. Die insgesamt 5 Standorte, die im Rahmen des Spazierganges erkundet werden können, haben jeweils unterschiedliche Potenziale, wie dieser Kiez grüner und umweltgerechter gestaltet werden könnte. Dabei sind die ausgewählten Orte ein Ausdruck meiner persönlichen utopischen Stadt und haben nicht den Anspruch allgemeingültig oder immer anwendbar zu sein.

Berlin RepairCafé Map

Deniz

Die „Berlin RepairCafé Map“ soll eine Gelegenheit schaffen, Selbsthilfewerkstätten aus verschiedensten Technikbereichen schnell und mit Metainformationen die der Gerätereperatur zugunsten kommen, verständlich zugänglich zu machen. Ziel dieser Karte ist es, der Stadt Berlin mit seinen 3,6 Millionen Einwohnern, nachhaltiges Material- und Konsumbewusstsein in Form von kostenfreier Reperaturmöglichkeiten in öffentlich verfügbaren Räumen näher zu bringen. Das Prinzip des Angebots lässt sich abseits der Stadt Berlin auf jedwede Community weltweit anwenden und bietet ein Mittel, welches in einer utopischen Gemeinschaft für mehr Aufmerksamkeit in nachhaltiger Ressourcenpolitik sorgen kann.

Explizit für Berlin ergibt die Websuche nach geeigneten Repair-Cafés Suchergebnisse, die zu vereinzelten Treffer oder zu einer kleinen bereitgestellten Ergebnisliste auf der landeseigenen Website Berlin’s https://www.berlin.de/adressen/repair-cafe/ führen, welche keine Informationen über angebotene Werkstattleistungen, Öffnungszeiten oder Telefonnummern als Kontaktanlaufstelle anbieten. Jedoch gibt es zwei aktive Plattformen, die bei einer Websuche mit einschlägigen Suchbegriff en erschwert auffindbar sind, obwohl diese das Präsentieren, Eintragen und Aktualisieren von Repair-Cafés in Berlin verfolgen sowie diese mit zweckdienlichen Informationen anbieten: https://www.repaircafe.org/de/ und https://www.reparatur-initiativen.de/.

Die hier erstellte Karte „Berlin RepairCafé Map“ ist als Ergänzung zum bestehenden Angebot gedacht, um initial in universitären Umgebungen und den damit einhergehenden Kontakten bestmöglichst über das Angebot von Repair-Cafés zu informieren, als auch mithilfe des hier geschaffenen Angebots eine Open-Source-Alternative anzubieten, die versucht Ergebnisse bezüglich sinnvoller Metainformationen wie der Adresse, telefonischer Erreichbarkeit, Art von Selbsthilfewerkstatt und Webpräsenz der Lokalität bereitzustellen. Langfristig gesehen wäre es sinnvoll diese Plattform aktiv zu betreiben, um das Bewusstsein der Bevölkerung über nachhaltigem Konsum zu fördern. Von außerordentlichem Interesse in einer utopischen Gemeinde oder Stadt ist es, dieses Angebot durch die Landes- oder Stadtpolitik verwalten zu lassen, welche in eigenem Ermessen diese Dienstleitung an Untergemeinden, Quartieren oder Städten delegieren kann und diese zentralisiert anbietet. Aus der Sicht des Bürgers ist es wünschenswert, dieses Angebot auf den landeseigenen Websites finden zu können, die informationstechnologische Infrastruktur sollte von den politischen Akteuren bereitgestellt werden. Des Weiteren ist es wünschenswert, öffentliche Einrichtungen wie Jugendzentren, Altersheimen, öffentlichen Ämtern der Politik und ähnlichen öffentlichen Einrichtungen die Option anzubieten, bei Bedarf diese mit Werkzeugen oder Werkstätten auszustatten, um einen eventuellen Bedarf von Selbsthilfewerkstätten zu regelmäßigen Öffnungszeiten der Einrichtung ermöglichen zu können. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein Open-Source-Projekt erstellt, welches zum Einen die Website der „Berlin RepairCafé Map“ bereitstellt, und zum Anderen zwecks Verbesserungen und neuer Features der Allgemeinheit zur Verfügung steht. Das Projekt kann unter https: //github.com/redbluee/berlin-repaircafe-map erreicht werden. Die erstellte „Berlin RepairCafé Map“ ist als Website unter https://redbluee.github.io/Berlin-RepairCafe-Map/ erreichbar, welche sich ebenso aktualisiert durch Beiträge im Open-Source-Projekt.

Informationsflyer Umweltbildung

Gina & Malena

Wie kann eine umweltgerechte Welt aussehen?
An welchen Orten in Berlin können Kinder spielerisch etwas rund um die Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit lernen?

Dieser Informationsflyer, der sich hauptsächlich an Eltern mit neugierigen Kindern im Alter von 6-12 Jahren richtet, stellt anhand von kurzen Beschreibungen und weiterführenden QR-Codes zu offiziellen Websites 6 Orte in Berlin vor, die alle auf ganz unterschiedliche Art und Weise auf Umwelt- und Naturschutzthemen aufmerksam machen: Das Ökowerk am Teufelssee, die Domäne Dahlem, das Futurium Berlin, das Nuture Mini Art Golf, die Wald-Ausstellung “Wald.Berlin.Klima” und der Klimazirkus auf dem Tempelhofer Feld.

Anhand eines vielfältigen und teilweise kostenlosen Freizeitangebots können die Kinder ein reflektierendes Bewusstsein dafür aufbauen, was unter den Begriffen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit verstanden wird und warum diesen Themen heute eine so große Bedeutung zukommt. Spielerisch können Familien sich an diesen Orten gemeinsam mit nachhaltigen Zukunftsvisionen und klimagerechten Utopien beschäftigen.

Die Genehmigungen der Institutionen für die Nutzung des Bildmaterials wurde vor Veröffentlichung des Medienprojekts eingeholt. Das Design wurde mit canva erstellt.

Das dunkle Grün

Killian & Lea

In diesem Medienprojekt behandeln wir die Emotionen einer Frau, die sich nachts allein in einem Park befindet. Durch Lyrik und Akustik untermalen wir die Ängste und Unsicherheiten der Protagonistin. Hierbei sollen die Probleme, die viele Frauen erleben, wenn sie sich in dieser Situation befinden, zum Ausdruck gebracht werden. Dies soll Aufklärung dienen, sowie Identifikation schaffen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search