Umwelt(un-)gerechtigkeit in Berlin – Sind Sie betroffen?

Jana, Penny & Tarek

Umweltgerechtigkeit in Berlin wird ein zunehmend wichtigeres Thema. Seit 1983 gibt es in Berlin einen Umweltatlas, welcher anhand von fünf Kernindikatoren die Umweltbelastungen der einzelnen Regionen darstellt (Umweltbundesamt 2023). Diese Kernindikatoren sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Die Großstadt weist je nach Stadtteil alle vorhandenen Belastungszustände auf und betrifft somit jeden Bürger auf unterschiedliche Art und Weise. Durch Beantwortung einfacher Fragen kann man herausfinden, wie sehr das eigene Leben von der Umwelt belastet wird. Nicht nur die Politik muss gegen den Anstieg der Umweltbelastungen agieren, auch persönliche Entscheidungen machen einen Unterschied!


Literatur:
Umweltbundesamt (2023): Umweltgerechtigkeit – Umwelt, Gesundheit und soziale
Lage, URL: hPps://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-
auf-den-menschen/umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-soziale-lage#umweltgerechtigkeit-umwelt-gesundheit-und-soziale-lage

Instagram-Posts zu CO2-Kompensation

Finn & Martin

In diesem Medienprojekt wollen wir das Thema CO2-Kompensation medial aufarbeiten. Wir haben uns dazu entschieden, 3 Instagramposts mit je 3-4 Slides zu erarbeiten, auf denen das Thema “CO2-Kompensation” zum world environment day mit Grafiken und Texten aufgearbeitet wird. Jeder Post behandelt dabei einen Teilaspekt des Themas und der Aspekt der Umweltgerechtigkeit wird aufgegriffen. Die ersten 3 Slides decken die Grundlagen zur CO2-Kompensation ab und liefern verständliche Erklärungen. Die nächsten 3 Slides berichten über die Anwendung von CO2-Kompensationen und die restlichen 4 Slides befassen sich mit der Kritik daran. Auf diese Weise soll zur Aufklärung und Bildung zu solchen Themen beitragen werden.
Erstellt wurden die Posts mit Canva.

Grüne Potenziale in einem dicht besiedelten Kiez

Paul

In diesem Medienprojekt werden verschiedene Orte in einem Berliner Kiez durch einen Kiez- Spaziergang erkundet. Das Medienprojekt besteht aus einer Karte, in der die Route des Spazierganges abgebildet ist, und außerdem aus einer schriftlichen Beschreibung der Route und der Haltepunkte. Der ausgewählte Kiez in Neukölln hat nur wenig Grünflächen und ist dicht besiedelt. Aufgrund der Flächenknappheit und Wohnungsnot können nicht einfach großflächige Parks geplant und umgesetzt werden. Grünflächen haben jedoch zahlreiche Vorteile für die Stadtbevölkerung, wodurch es in dem Gebiet die Notwendigkeit gibt kleinflächige Grünflächen und kreative Elemente der Stadtnatur in den Stadtraum einzubinden. Die insgesamt 5 Standorte, die im Rahmen des Spazierganges erkundet werden können, haben jeweils unterschiedliche Potenziale, wie dieser Kiez grüner und umweltgerechter gestaltet werden könnte. Dabei sind die ausgewählten Orte ein Ausdruck meiner persönlichen utopischen Stadt und haben nicht den Anspruch allgemeingültig oder immer anwendbar zu sein.

Berlin RepairCafé Map

Deniz

Die „Berlin RepairCafé Map“ soll eine Gelegenheit schaffen, Selbsthilfewerkstätten aus verschiedensten Technikbereichen schnell und mit Metainformationen die der Gerätereperatur zugunsten kommen, verständlich zugänglich zu machen. Ziel dieser Karte ist es, der Stadt Berlin mit seinen 3,6 Millionen Einwohnern, nachhaltiges Material- und Konsumbewusstsein in Form von kostenfreier Reperaturmöglichkeiten in öffentlich verfügbaren Räumen näher zu bringen. Das Prinzip des Angebots lässt sich abseits der Stadt Berlin auf jedwede Community weltweit anwenden und bietet ein Mittel, welches in einer utopischen Gemeinschaft für mehr Aufmerksamkeit in nachhaltiger Ressourcenpolitik sorgen kann.

Explizit für Berlin ergibt die Websuche nach geeigneten Repair-Cafés Suchergebnisse, die zu vereinzelten Treffer oder zu einer kleinen bereitgestellten Ergebnisliste auf der landeseigenen Website Berlin’s https://www.berlin.de/adressen/repair-cafe/ führen, welche keine Informationen über angebotene Werkstattleistungen, Öffnungszeiten oder Telefonnummern als Kontaktanlaufstelle anbieten. Jedoch gibt es zwei aktive Plattformen, die bei einer Websuche mit einschlägigen Suchbegriff en erschwert auffindbar sind, obwohl diese das Präsentieren, Eintragen und Aktualisieren von Repair-Cafés in Berlin verfolgen sowie diese mit zweckdienlichen Informationen anbieten: https://www.repaircafe.org/de/ und https://www.reparatur-initiativen.de/.

Die hier erstellte Karte „Berlin RepairCafé Map“ ist als Ergänzung zum bestehenden Angebot gedacht, um initial in universitären Umgebungen und den damit einhergehenden Kontakten bestmöglichst über das Angebot von Repair-Cafés zu informieren, als auch mithilfe des hier geschaffenen Angebots eine Open-Source-Alternative anzubieten, die versucht Ergebnisse bezüglich sinnvoller Metainformationen wie der Adresse, telefonischer Erreichbarkeit, Art von Selbsthilfewerkstatt und Webpräsenz der Lokalität bereitzustellen. Langfristig gesehen wäre es sinnvoll diese Plattform aktiv zu betreiben, um das Bewusstsein der Bevölkerung über nachhaltigem Konsum zu fördern. Von außerordentlichem Interesse in einer utopischen Gemeinde oder Stadt ist es, dieses Angebot durch die Landes- oder Stadtpolitik verwalten zu lassen, welche in eigenem Ermessen diese Dienstleitung an Untergemeinden, Quartieren oder Städten delegieren kann und diese zentralisiert anbietet. Aus der Sicht des Bürgers ist es wünschenswert, dieses Angebot auf den landeseigenen Websites finden zu können, die informationstechnologische Infrastruktur sollte von den politischen Akteuren bereitgestellt werden. Des Weiteren ist es wünschenswert, öffentliche Einrichtungen wie Jugendzentren, Altersheimen, öffentlichen Ämtern der Politik und ähnlichen öffentlichen Einrichtungen die Option anzubieten, bei Bedarf diese mit Werkzeugen oder Werkstätten auszustatten, um einen eventuellen Bedarf von Selbsthilfewerkstätten zu regelmäßigen Öffnungszeiten der Einrichtung ermöglichen zu können. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein Open-Source-Projekt erstellt, welches zum Einen die Website der „Berlin RepairCafé Map“ bereitstellt, und zum Anderen zwecks Verbesserungen und neuer Features der Allgemeinheit zur Verfügung steht. Das Projekt kann unter https: //github.com/redbluee/berlin-repaircafe-map erreicht werden. Die erstellte „Berlin RepairCafé Map“ ist als Website unter https://redbluee.github.io/Berlin-RepairCafe-Map/ erreichbar, welche sich ebenso aktualisiert durch Beiträge im Open-Source-Projekt.

Informationsflyer Umweltbildung

Gina & Malena

Wie kann eine umweltgerechte Welt aussehen?
An welchen Orten in Berlin können Kinder spielerisch etwas rund um die Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit lernen?

Dieser Informationsflyer, der sich hauptsächlich an Eltern mit neugierigen Kindern im Alter von 6-12 Jahren richtet, stellt anhand von kurzen Beschreibungen und weiterführenden QR-Codes zu offiziellen Websites 6 Orte in Berlin vor, die alle auf ganz unterschiedliche Art und Weise auf Umwelt- und Naturschutzthemen aufmerksam machen: Das Ökowerk am Teufelssee, die Domäne Dahlem, das Futurium Berlin, das Nuture Mini Art Golf, die Wald-Ausstellung “Wald.Berlin.Klima” und der Klimazirkus auf dem Tempelhofer Feld.

Anhand eines vielfältigen und teilweise kostenlosen Freizeitangebots können die Kinder ein reflektierendes Bewusstsein dafür aufbauen, was unter den Begriffen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit verstanden wird und warum diesen Themen heute eine so große Bedeutung zukommt. Spielerisch können Familien sich an diesen Orten gemeinsam mit nachhaltigen Zukunftsvisionen und klimagerechten Utopien beschäftigen.

Die Genehmigungen der Institutionen für die Nutzung des Bildmaterials wurde vor Veröffentlichung des Medienprojekts eingeholt. Das Design wurde mit canva erstellt.

Gerechtes Grün

Cilli

Ich bin selbst, was die Grünversorgung angeht, sehr privilegiert in direkter Nähe zum Grunewald in Berlin-Westend aufgewachsen. Der Großteil meiner Freunde hatte sogar einen eigenen Garten, wo wir Tag ein Tag aus gespielt und die Natur entdeckt haben. „Umweltgerechtigkeit“ ist für uns nie Thema gewesen!

Deshalb soll dieses Medienprojekt für Personen, denen es ähnlich geht wie mir, einen Anreiz schaffen sich mit der Problematik der ungerecht verteilten Grünflächen innerhalb von Städten, insbesondere Berlin, auseinander zu setzten und Raum für Reflexion bieten. Wie sagt man so schön? Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung!
Mit Hilfe der Broschüren und Postkarten können auf einfache Art und Weise möglichst viele Personen erreicht und aufgeklärt werden. Außerdem können die Postkarten als Dekoration innerhalb der eigenen vier Wände verwendet werden, die einen regelmäßig an die eigene privilegierte Situation erinnert und vielleicht auch animiert etwas dagegen zu tun, oder auch an Freund*innen verschickt bzw. weitergegeben werden.

Die Postkarten zum Ausdrucken und Verschicken gibt es hier:

Using Green Spaces

Jan

Die herausragende Bedeutung von Grünflächen in der Stadt ist unbestritten. Doch das Grün steht seit jeher vor großen Herausforderungen, auch in Berlin. Von einer gerechten Verteilung des Grüns über die Stadt hinweg kann immer noch keine Rede sein und gerüstet für den Klimawandel ist die Stadt noch lange nicht.

Vielen benachteiligten Stadtteilen fehlt es an grünen Erholungsorten. An sonnigen Tagen spürt man die Dichte an Einwohner*innen ganz besonders. Die Massen schieben sich entlang am Neuköllner Landwehrkanal oder fliehen an die umliegenden Seen. Die Corona Pandemie hat sämtliche Fehlentwicklungen der Stadt offen gelegt. Glühend heiße Straßen benötigen mehr Straßenbäume, stattdessen erkrankt ein Baum nach dem Anderen. In den Parks finden Geburtstagsfeiern neben Fußballturnieren und Hundetreffen statt. Die Wohnungen werden immer kleiner, die Menschen immer mehr und die Grünflächen immer weniger. Wo soll man auch sonst hin? Brach liegende Flächen werden weiter bebaut und der Druck auf die bestehenden Grünflächen steigt. Die Stadt Berlin reagiert. Jedoch mit einem Abbau von zwei Drittel der Arbeitskräften in den Grünflächenämtern über die letzten Jahre. Plätze und Parks werden durch Fördergelder neu gestaltet, doch verfallen nach kürzester Zeit. Doch es gibt auch Hoffnung, denn die Berliner*innen beginnen sich ihren Raum zu nehmen. Sie begrünen ihre Straßen, gestalten ihre Innenhöfe und kämpfen für ihre Parks.

Will man es positiv sehen, hat es womöglich noch nie einen solch großen Andrang auf Grünflächen gegeben und damit auch eine ganz neue Wertschätzung für Grün. Die Stadt als „Ressource“ zu verstehen, hat schon der Architekt Kees Christianes gefordert. Doch sie muss „geschützt und nachhaltig bewirtschaftet werden“. Dann kann sie auch als Lösung für die vielen offenen umweltpolitischen, als auch sozialen Fragen unserer Zeit dienen. Doch eines ist jetzt schon klar: Die Stadt der Zukunft muss eine grüne Stadt sein.

Das folgende Medienprojekt dokumentiert aktuelle stadträumliche, als auch soziale Entwicklungen Berlins und soll als ein Beitrag zur Debatte der Grünen Gerechtigkeit verstanden werden. Es enthält neben den Fotografien auch inhaltliche Kommentare. Alle Aufnahmen sind eigens getätigt.

revival.in.urbangreen

Deniz Ö.

In this Instagram account, I wanted to draw attention to the psychological effects of green spaces. I wanted to emphasize the importance of green space equality and access to urban
green areas, especially in this period when we started to spend most of our lives indoors. Our sense of beauty, self- confidence and personal love are decreasing, while our connection with green spaces is gradually decreasing with the changing life order. We forget that natural is the healthiest. We experience difficulties not only physically but also
psychologically as we move away from nature. The effects of green spaces on our psychology and self-confidence cannot be underestimated.

Green spaces for everyone?!

Felix

The project “Green spaces for everyone” is about an imaginary walk through two green areas in my neighbourhood, in Berlin-Schöneberg. It’s a personal, critical social-ecological view on this topic, trying to educate towards sensitivity for injustice and how to possibly overcome it by giving examples, ideas and pointing out what’s done well and what’s left to do and to overcome.

By coming up with criteria of indicators of environmental justice in those green spaces, the project focusses on a reflective, critical view on the provision, management, and perception of these particular spaces. Additionally, it reaches beyond that and comes up with propositions for a just & sustainable park management in Berlin, Schöneberg, as well as for ideas of environmental justice practice in general.

The project further illustrates how environmental education and inclusiveness can be connected and done well by giving the example of the Naturpark Schöneberger Südgelände.

go_outside_berlin

Capucine

As an Erasmus student in Berlin for 1 semester, I discovered a harsh and variable weather here, and the dreariness gradually discouraged me from going out for fresh air regularly. That’s why I started to feel less energetic, less in a good mood. I understood that this state of health was linked to my less frequent outings. From this observation, I decided to learn more seriously about the real benefits of going outside regularly, and I also looked for different activities that would motivate me to go outside with more enthusiasm.

After discovering some surprising scientific facts, I wanted to share my research through an Instagram account containing 6 posts so far. Each post is designed in the same way: a photo illustrating my words and the description of the photo which contains in text format a scientific fact related to a benefit of going outside, as well as a tip, an idea to motivate yourself to go outside.

And I hope this content will resonate with you and help you just like it helped me reconnect to reality and appreciate the simple pleasures in life. You can find this public Instagram account by typing @go_outside_berlin directly in the search bar of the application, or by clicking on the button above.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search