Mum, I`m just scrolling

Theresa

Das Kurzvideo „Mum, I’m just scrolling.“ thematisiert die Beeinflussung von Verschwörungstheorien und extremistischer Propaganda, welche mit der Leugnung der Klimakrise einhergeht. Im Mittelpunkt steht ein Jugendlicher, der, wie viele weitere in seiner Generation, Social-Media Apps wie „Tik-Tok“ benutzt. Dargestellt wird eine Alltagssituation, das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, in der der Jugendliche Tik-Tok-Videos schaut und auf einem, zunächst nicht erkennbar, verschwörungstheoretischem Video hängen bleibt. Es stellt sich heraus, dass sich dahinter jedoch genau das Gegenteil verbirgt. Durch die Unterstützung der Algorithmen auf dieser App, werden daraufhin, durch Scrollen in der App, weitere Videos dieser Art vorgeschlagen. Dies verdeutlicht, wie schnell sich rechte Auffassungen und Verschwörungserzählungen in das Unterhaltungsangebot mischen. Gleichzeitig wird aufgezeigt, dass, unterstützt durch die Algorithmen, die Gefahr besteht in eine Filterblase zu rutschen, insbesondere wenn sich, wie bei vielen Jugendlichen, die politische Einstellung noch nicht gefestigt und extremistische Inhalte wie diese nicht direkt erkennbar und schwer eingeordnet werden können. Mit diesem Video soll der Eltern- und Bildungsarbeits-Sektor angesprochen werden und die Dringlichkeit und Gefahr des Themas aber auch der Handlungsbedarf veranschaulicht werden.

Es wurden eigene Aufnahmen und veröffentlichte Tik-Tok-Videos für das Kurzvideo benutzt. Die Urheber*innen, sowie die Quellen der Tik-Tok-Videos sind unten aufgelistet.

Weiterhin finden Zitate im Kurzvideo Eingang, welche ebenfalls im Quellenverzeichnis belegt sind.

Quellen:

  • Joachim Aigner MFG [@joachimaignermfg]. (2023, 23. August). #klimawandel #klimakatastrophe #angstmacherei #dontpanic #klimahysterie #klimawandellüge #klimaaktivisten #klimakleber #letztegeneration #extinctionrebellion #fff #orf #interview #mfgösterreich [Video]. Tik Tok. https://www.tiktok.com/@joachimaignermfg/video/7270560377858002208
  • Wahn & Sinn. (2020, 12. Februar). Klimaleugner – So ist die Pseudowissenschaft organisiert| [Video]. YouTube.
  • Einwächter, Sophie G.: Simon Strick: Rechte Gefühle: Affekte und Strategien des digitalen Faschismus. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 1, S. 91– 92. DOI: https://doi.org/10.25969/mediarep/19343.
  • Reinemann, C., Nienierza, A., Fawzi, N., Riesmeyer, C. & Neumann, K. (2019b). Jugend – Medien – Extremismus. In Springer eBooks. https://doi.org/10.1007/978-3-658-23729-5

Meilicke, T. & Strobel, C. (2023). Aufgeheizt: Verschwörungstheorien rund um die Klimakrise (Bd. 10901). bpb: Bundeszentrale für politische Bildung.

Der Maya Zug – El Tren Maya

Fernanda

Das Maya-Zugprojekt in Mexiko ist nicht nur ein aktuelles Infrastrukturvorhaben, sondern
symbolisiert auch einen tiefgreifenden Konflikt zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz. Als jemand, der aus Mexiko stammt, ist dieses Thema für mich von persönlicher Bedeutung, da es die fragile ökologische Balance meines Heimatlandes bedroht. Um ein umfassendes Verständnis für dieses komplexe Thema zu entwickeln, habe ich eine umfangreiche Recherche durchgeführt, sowohl durch das Studium von Fachliteratur als auch durch das Ansehen von Videos und das Verfolgen von Nachrichtenberichten. Dabei habe ich verschiedene Perspektiven und Meinungen aufgesogen, einschließlich kritischer Stimmen, um ein ausgewogenes Bild zu erhalten.
Nachdem ich mich eingehend mit dem Thema beschäftigt hatte, beschloss ich, meine
Erkenntnisse in Form von zwei Videos zu präsentieren. Das erste Video dient als eine Art
Einführung, in der ich den Maya-Zug vorstelle und gleichzeitig auf die damit verbundenen
Umweltprobleme und sozialen Auswirkungen hinweise. Hierbei liegt der Fokus darauf, die
Zuschauer über die Hintergründe und die Bedeutung des Projekts zu informieren. Das Video kann leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht hochgeladen werden.
Das zweite Video hingegen nimmt eine tiefere Perspektive ein, indem ich ein Interview mit
meinem Cousin führe, der Biologe und Ökologe ist und über ein fundiertes Wissen zu diesen Themen verfügt. Durch sein Fachwissen kann er die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des Maya-Zugprojekts umfassend beleuchten. Dabei wurden kritische Aspekte wie Korruption, Umweltzerstörung und soziale Ungleichheiten diskutiert. Besonders alarmierend ist jedoch die Feststellung, dass der Maya-Zug nicht nur gegen internationale Umweltgesetze und -regulierungen verstößt, sondern auch als ein potenzieller ökologischer Kollaps betrachtet werden muss, der weitreichende Auswirkungen über die Landesgrenzen Mexikos hinaus haben könnte.
Zusammenfassend machen meine Videos deutlich, dass das Tren Maya-Projekt nicht nur ein lokales Infrastrukturprojekt ist, sondern ein Symbol für die drängenden globalen Herausforderungen in Bezug auf Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung. Es fordert uns auf, kritisch über die Wechselwirkungen zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltintegrität nachzudenken und die Bedeutung internationaler Umweltgesetze und – vorschriften zu erkennen.

Metropolitan Melange – Umweltgerechtigkeit in sozialen Brennpunkten

Nick

In urbanen Zentren weltweit stehen soziale Brennpunktbezirke vor großen Herausforderungen. In den gezeigten Großstadtteilen, wie Nord-Neukölln, der Bronx in New York City, Saint-Denis in Paris und Stadtteilen wie Tower Hamlets in London, gibt es verschiedene soziale und politische Dynamiken, die mit Umweltaspekten verknüpft sind.

Armut, hoher Migrationsanteil und mangelnde Infrastruktur verstärken die Ungleichheiten zwischen diesen und anderen Teilen der jeweiligen Stadt. Die sozial schwächeren Stadtteile sind häufig von Verschmutzung geprägt, verfügen über wenig oder schlecht gepflegte Grünflächen und sind stark von Verkehr und Lärm belastet. Neben offensichtlichen Problemen können die Bewohnerinnen und Bewohner auch vermehrt unter gesundheitlichen Beschwerden leiden. Während in wohlhabenden Bezirken finanzielle Mittel fließen, werden in diesen Gegenden teilweise sogar Gelder gekürzt. Die internationale Vergleichbarkeit dieses Phänomens verdeutlicht, dass reiche und privilegierte Menschen mehr Umweltgerechtigkeit erfahren als andere.

Die größte Teilhabe an Projekten entgegen dieser Sachlage kommen leider immer noch fast ausschließlich aus der Gesellschaft selbst, politische Akteure sind nach wie vor nicht genügend aktiv.
Nur durch eine ganzheitliche Betrachtung und Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen können nachhaltige Lösungen für eine gerechtere Umwelt geschaffen werden.

Dieses Medienprojekt richtet sich an Alle Betroffenen aber auch an nicht betroffene Menschen und Allen voran an die Politik selbst.

Quellen :
Abb1: New York Post. (14. Oktober 2023). NYC had 32k trash complaints; worst offender is Bronx zip code. New York Post. https://nypost.com/2023/10/14/nyc-had-32k-trash-complaints-worst-offender-is-bronx-zip-code/

Abb2: GalliaWatch. (2018, August). The Horror of Saint-Denis. GalliaWatch. https://galliawatch.blogspot.com/2018/08/the-horror-of-saint-denis.html

Abb3:
Sky News. (Veröffentlichungsdatum nicht verfügbar). Tower Hamlets rubbish piles up in east London as refuse workers strike enters second week. Sky News. https://news.sky.com/story/tower-hamlets-rubbish-piles-up-in-east-london-as-refuse-workers-strike-enters-second-week-12970293

Abb4 und Abb5 sowie Informationen:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin (Jahr). Umweltgerechtigkeit Broschüre. Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin. https://senstadt-bln.de/irimages/umweltgerechtigkeit_broschuere.pdf

Abb5(Teil eines Screenshots): Bezirksamt Neukölln von Berlin (2023). Pressemitteilung. https://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/pressemitteilungen/2023/pressemitteilung.1339506.php

Alle restlichen Abbildungen sind KI generiert und/oder selbst erstellt.

STADT NEU DENKEN

Pauline

“Stadt Neu Denken” präsentiert die fortschreitende Transformation von Berlin, Paris, Bologna und Wien im Hinblick auf ihre städtische Begrünung. Jede Stadt, geprägt von ihrer einzigartigen Geschichte und Kultur, durchläuft einen Wandel, der sich in verschiedenen Facetten der urbanen Entwicklung widerspiegelt.

Das Magazin ist in vier Abschnitte unterteilt, wobei die Basis der einzelnen Teile ein schwarz-weiß Foto darstellt. Diese Fotos, aufgenommen am Savignyplatz in Berlin, im Schaumburgergrund in Wien, in der Via Augusto Righi in Bologna und in der Rue Houdon in Paris, bieten einen Einblick in die aktuellen Zustände und Herausforderungen der jeweiligen Städte.

Über jedem Foto liegt transparentes Papier, bedruckt mit unterschiedlichen Vorschlägen zur Verbesserung von Begrünung, Mobilität und sozialem Zusammenleben. Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen von Fassadenbegrünungen über den Ausbau von Fahrradwegen bis hin zu einer Reduzierung des Platzes für Autos zugunsten neuer Sitzmöglichkeiten. Blühstreifen, Stadtbäume und Fußgängerzonen tragen außerdem dazu bei, das Stadtbild nachhaltig zu verändern.

Zusätzlich zu diesen konkreten Vorschlägen bietet das Magazin informative Texte zu den aktuellen städtebaulichen Entwicklungen in jeder der betrachteten Städte. Dadurch erhält der Leser nicht nur einen Überblick über bereits eingeleitete positive Veränderungen, sondern auch Einblicke in die laufenden Entwicklungen und die vielfältigen Möglichkeiten, die an jeder Ecke darauf warten, die lokale Umgebung weiter zu verbessern.

Insgesamt regt “Stadt Neu Denken” dazu an, über den eigenen Horizont hinauszublicken und die urbanen Räume als dynamische, ständig wandelbare Landschaften zu betrachten. Es motiviert dazu, aktiv an der Gestaltung und Verbesserung der eigenen Umgebung teilzunehmen und gibt inspirierende Impulse für eine nachhaltige, grüne Zukunft in unseren Städten.

Müll auf den Straßen Berlins

Paul

Verschmutzung ist seit jeher ein stigmatisiertes Problemfeld von Gesellschaften. Im 21. Jahrhundert äußert sie sich zunehmend durch die Anhäufung von Plastikmüll. Ausgelöst durch kolonial geprägten Plastikhandel lässt sich eine erhebliche Diskrepanz der durch Plastikmüll hervorgerufenen Belastung zwischen den westlich geprägten Hauptverantwortlichen und den Hauptleittragenden in anderen Teilen der Welt identifizieren (Heinrich-Böll-Stiftung 2019: 6f.). Während die ungleiche räumliche Verteilung des Plastikmülls auf globaler Ebene ein vielfach nachgewiesenes und gesellschaftlich bekanntes Problem der Umweltgerechtigkeit definiert, zielt das Medienprojekt auf eine andere Maßstabsebene ab. Auch wenn Menschen tagtäglich mit den negativen Konsequenzen der Umweltverschmutzung konfrontiert sind, bildet die globale Ebene keine nachvollziehbare Kenngröße für deren Veranschaulichung ab. „Müll auf den Straßen Berlins“ versucht das globale Problem der Plastikmüllverschmutzung auf eine für die Menschen im Alltag erfahrbare Weise zu veranschaulichen und transformiert die räumlich ungleiche Müllbelastung auf ihre Lebensrealität: die Stadt.
Ziel des Medienprojekts ist die fotografische Dokumentation subjektiver Eindrücke der Sauberkeit zwischen zwei städtebaulich miteinander vergleichbaren Berliner Bezirken. Gestützt durch eine nicht-repräsentative Umfrage aus dem Jahr 2023 fanden zwei Begehungen in den gründerzeitliche geprägten Teilräumen der Bezirke Pankow – Entlang der Schönhauser Allee – und Neukölln – zwischen S-Bahnhof Neukölln und Sonnenallee – statt. Während lediglich 4,2 Prozent der Befragten Pankow als “vermülltesten” Bezirk bezifferten, benannten fast 40 Prozent Neukölln als Bezirk mit der höchsten Müllbelastung (t-online 2023). Aus den Ergebnissen des Medienprojekts erwächst eine gesellschaftliche Kritik, die über die individuelle Verantwortung hinaus auch an das kollektive System gerichtet und mit der Forderung nach Umweltgerechtigkeit verknüpft ist. Die Bildung zivilgesellschaftlicher Initiativen für gemeinsame Reinigungsaktionen und die Sensibilisierung für negative Folgen des Plastiks zielen auf die Bekämpfung der Auswirkungen des Müll-Problems ab. Ergänzend dazu braucht es kollektive Maßnahmen, die an der Wurzel des Problems ansetzen und alle Akteursgruppen in die Pflicht nehmen: REDUCE – REUSE – RECYCLE. So hat beispielsweise die Beteiligung von Verpackungsherstellern an entsprechenden Reinigungskosten eine wirtschaftliche Signalwirkung für die Reduktion von Plastikmüll (deutschlandfunk, 2022).
Die Begehung fand an zwei voneinander unabhängigen Tagen statt. Die in den Fotografien gezeigten Impressionen haben nicht den Anspruch der Erhebung objektivierbarer Eindrücke. Sie verdeutlichen eine subjektive, möglicherweise zeitabhängige und durch eine willkürlich gelaufene Route entstandene Wahrnehmung. Sie sind weder zu verallgemeinern noch als Stigmatisierung Betroffener zu werten.


Deutschlandfunk 2022: „Littering“ – Was tun gegen die Vermüllung öffentlicher Räume? Verfügbar: https://www.deutschlandfunk.de/alltaegliche-aergernisse-muell-und-littering-im-oeffentlichen-raum-100.html (Zugriff: 09.02.2024).


Heinrich-Böll-Stiftung (2019): Plastikatlas – Fakten über eine Welt voller Kunststoff, URL: https://www.boell.de/sites/default/files/2019-11/Plastikatlas_2019_3._Auflage.pdf (letzter Zugriff: 05.12.2023)


t-online 2023: Was ist der schmutzigste Bezirk in Berlin? Verfügbar: https://www.t-online.de/region/berlin/id_100172816/berlin-umfrage-verraet-das-ist-der-schmutzigste-bezirk-der-hauptstadt.html (Zugriff: 09.02.2024).

Müll gehört in den Müll

Caroline

Müll gehört in den Müll. Obwohl dieser Satz so einfach scheint, ist es anscheinend gar nicht so einfach. Immer wieder sehe ich Menschen, die ihre gerauchte Zigarette ins Gebüsch weg schnippen, ihre Picknick Überreste im Park liegen lassen oder bewusst das gebrauchte Taschentuch auf die Straße fallen lassen. Dieses Verhalten kann unter den Begriff „Littering“ zusammengefasst werden, was das achtlose „Wegwerfen bzw. Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum, ohne die dafür vorgesehenen Entsorgungsmöglichkeiten zu nutzen“ (Umweltdachverband gGmbH 2022: 1), bezeichnet. Die Auswirkungen von Littering reichen von ökologischen Folgen, wie Verunreinigungen des Bodens, von Gewässern und Pflanzen, bis zu ökonomischen Folgen, wie steigende Reinigungs- und Entsorgungskosten für die Stadt. Darüber hinaus stellt Abfall eine Umweltbelastung für den Menschen dar. Verunreinigte Straßen und Grünflächen senken die Lebens- und Erholungsqualität im Stadtraum, führen zu einem eingeschränkten Sicherheitsgefühl oder gefährden die Gesundheit, wenn bspw. sich Kinder beim Spielen an Flaschenscherben schneiden oder anziehende Ratten Krankheiten übertragen (vgl. Umweltdachverband gGmbH 2022: 1ff .).

Die im Anfangstext des Medienprojekts genannten Gegenstände sind Teil meiner Fotoreihe „Müll gehört in den Müll“. Das Projekt soll ein Bewusstsein für einen rücksichtsvollen Umgang mit Abfall und dessen richtiger Entsorgung schaffen, sowie zur Umweltbildung beitragen. Eine Studie des Umweltbundesamts von 2020 zeigt, dass vor allem junge Erwachsene zwischen 21 und 30 Jahren littern. Aus diesem Grund soll die Fotoreihe insbesondere diese Bevölkerungsgruppe ansprechen und für das Thema sensibilisieren. Neben der Schaffung von Aufmerksamkeit, benötigt es zur Lösung des Problems einen verstärkten Willen der Industrie und Politik, um Einwegverpackungen deutlich zu reduzieren sowie eine ausreichende Entsorgungsinfrastruktur im öffentlichen Raum bereitzustellen (vgl. Umweltdachverband gGmbH 2022: 1ff .).

Für das Projekt habe ich mich einen Nachmittag lang auf die Suche nach wahllos herumliegendem Müll auf den Straßen Berlins begeben. Hierbei sind 54 Fotoaufnahmen entstanden, die jeweils unterschiedlichen Müll (siehe Einleitungstext des Medienprojekts) im öffentlichen Raum darstellen. als Ort habe ich bewusst den Planungsraum „Reinickendorfer Straße“ im Wedding, zwischen der U-Bahnstation Leopoldplatz und Osloer Straße gewählt. Betrachtet man den Umweltgerechtigkeitsatlas von 2021/2022, wird ersichtlich, dass der Wedding bzw. der Planungsraum Reinickendorfer Straße überwiegend eine vierfache bis zu fünffache Mehrbelastung durch die Kernindikatoren Lärmbelastung, Luftschadstoffe, Grünflächenversorgung, Thermische Belastung  und soziale  Benachteiligung  aufweist. Zusätzlich zu diesen Indikatoren, möchte ich mit der Fotoreihe aufzeigen, dass Littering ebenfalls in Verbindung zum Thema Umweltgerechtigkeit steht. Wie die Auswirkungen von Littering zeigen, stellt wahllos herumliegender Müll im öffentlichen Raum ebenso eine Umweltbelastung für den Menschen dar.  

Das Medienprojekt beinhaltet ausschließlich eigene Fotoaufnahmen. 

Quelle: Umweltdachverband  gGmbH  2022:  Littering  why  (not)?  Verfügbar:  <https://www.umweltbildung.at/shop/littering-why-not/> (letzter Zugriff : 09.10.2023).

Die Stadt der Senior*innen

Lara, Mia & Silas

Das Medienprojekt „Stadt der Senior*innen” ist ein Kurzfilm in Form von Interviews. Es gibt den Senior*innen die Möglichkeit, ihre Sicht auf das Leben in der Stadt darzustellen. Dabei werden sechs Fragen zum städtischen Leben, dem Wohlgefühl und den nötigen Veränderungen beantwortet. Das Video gibt jüngeren Betrachter*innen die Möglichkeit über den Tellerrand hinauszublicken und die Freuden, aber auch Probleme der Senior*innen wahrzunehmen. Aufgenommen wurde es in dem Stadtteilzentrum Marzahn mit Freiwilligen, die gerade an der Veranstaltung “Tanzcafé” teilgenommen haben. Der Kurzfilm verdeutlicht, wie mobil Senior*innen sich in der Stadt bewegen können und die daraus resultierenden Kritiken, Lösungsansätze sowie Verbesserungen und Wünsche. Aus diesem Grund trägt der Kurzfilm auch den Titel „Stadt der Senior*innen“, da Städte teilweise unzureichend an die Bedürfnisse und Fähigkeiten von älteren Menschen angepasst sind. Somit wird ihnen im Kurzfilm ein sichtbarer Ort für realistische und utopische Wünsche geschaffen.

push forward

Francesca

“push forward” ist ein Vlog einer Longboard-Tour durch Berlin Mitte vom Juli 2023. Thema ist die Mobilität aus Sicht des nicht motorisierten Individualverkehrs, die aus einer nachhaltigen Stadt nichtmehr wegzudenken ist.

Das Longboard konkurriert mit anderen Fortbewegungsmitteln insofern, dass es rein rechtlich weder auf Straßen noch Radwegen genutzt werden soll. In vielen Fällen würde dies in Berlin zu Konflikten auf Gehwegen führen, zumal diese nicht darauf ausgelegt sind.

Wie nimmst Du die dargestellte Nutzung von Straße, Rad- und Gehweg wahr?

Song: Coopex – Over The Sun (Pt. 2) [NCS Release]
Musik bereitgestellt von NoCopyrightSounds


“push forward” is a vlog of a longboard tour through Berlin Mitte from July 2023. The topic is mobility from the perspective of non-motorized private transport, which is indispensable in a sustainable city.

The longboard competes with other means of transport in that, legally speaking, it should not be used on roads or cycle paths. In many cases, this would lead to conflicts on sidewalks in Berlin, especially since they are not designed for this.

How do you perceive the use of the road, bike path and footpath shown?

Song: Coopex – Over The Sun (Pt. 2) [NCS Release]
Music provided by NoCopyrightSounds

Interview with Mordecai Ogada

B’net

Urban Greenspaces across Africa are depleting. 
What are the reasons for this phenomenon?

In this short interview (transcript below) with Mordecai Ogada a conservation biologist, human rights activist and the co-author of the book The Big Conservation Lie, some of the questions surrounding the state of urban greenspaces in Kenya are answered.

Interview – Transcript:

Introduction
Okay. Hi, my name is Mordecai Ogada. I’m a Kenyan conservation biologist. These days I work more in the conservation policy and human rights space, and I live in Nanyuki in Kenya, which is a town near near Mount Kenya. Just just on the equator. Um, my passion very much is how people live and use their natural environments in a sustainable way while also protecting their, their, their rights to use the resources. So that’s why I’m very interested in the, in the Greenspaces project because these are very important for urban people, particularly those who are not wealthy enough to go out on a trip to a national park or go out touring somewhere. So, they need green spaces nearby them for the health of their of themselves and their children as well.

Urban Greenspaces in Kenya are depleting. What are the reasons for that?
Okay, there are two main reasons here. One, there are those that are being depleted because of infrastructure development. Basically stuff is being built on them. And this includes highways and some high rise buildings as well. And this happens because of basically commercial pressure and and governments or society feels that open green space is not making money. So this is basically capitalism. And that has been a big problem in Kenya. There’s um, there are a few that have been built over, but there are a few that we have managed to prevent being built over because of the protests and all that. This started with the late Wangari Maathai in the, the late 1990s. There was a big media company from the UK going to build a building in Uhuru Park, which is in the center of Nairobi. And she stood up against that. And the plan got shelved and there’s also been the city park in Nairobi, which was going to be handed over to the Aga Khan Foundation to build some facility in there. But we protested. And then that that was shelved as well. But there’s a lot of pressure in Kenya because real estate prices in Nairobi are sky high and there’s always capitalist pressure to develop these.
Um, the second challenge to green spaces is, um, what I can call gentrification. And it has happened to, to Uhuru Park now the same park which Wangari Maathai protested about. They sort of decide that they want to, quote unquote, improve the park to quote unquote, international standards. So what this what this involves is basically the first thing they do is fence it off. They fence it off, then they build maybe some more fancy or high class infrastructure park benches, put some statues or sculptures in there and they they make a gate. A gate which is open, can be opened and closed. So they claim the facility is better now that they’ve got a fence around it and a gate. But in many societies, including Kenya, a gate, even if it’s not closed or you’re not prevented from going in, it’s intimidating to many people, especially the lower class people. They start to feel like they don’t belong and they end up not using the green space. And so then psychologically the green space loses… It’s no longer comfortable for them to go and lie down under a tree or chat or play around with their kids and this kind of thing and that sort of development in the green spaces it involves a lot of loss.
There’s a lot of loss of green because a lot of grass is transformed into concrete pathways for people to walk around or people to cycle around. So there’s a lot of loss of grass. Then they for some strange reason in Kenya, they also cut down a lot of the indigenous trees and plant “exotic” tree species that they think are more beautiful and will will give the park a more sort of, um, raise it to the so-called international standards. So anyway, it makes it a more expensive place to be, a more exclusive kind of place and a place that is no longer friendly to the urban lower class people who need these green spaces more than anyone else. So it’s very unfortunate.
And even in the process of doing this, like if I deal with the example of Uhuru Park, the process of doing this involved closing off the park to the public for a period of I think it’s it’s took around two and a half years when no one could get in there. It’s now reopened. But the disconnect between the people who used to use it has already happened. So it will take time. If it’s to recover, if it’s to recover its status as the important green space that it is, it’s become a different green space. It’s no longer the sort of beloved green space that it was before. And this is this is something that goes unnoticed in many areas because the loss of green spaces goes under the banner of improvement of those green spaces. And this is not always the case.

What is the connection between the depletion of urban Greenspaces in Kenya and colonialism?
I think because you’re right, colonialism was a it was a capitalist venture. And and it was about exploiting resources in the in the colonies. Now, if you see the loss of green spaces, the way the cities developed, like even Nairobi for a long time. Um, Nairobi developed with very clear, clear demarcation. There was the area where the white people used to live. The areas where the high class people live now and where all the diplomats and all the others live. Then there were areas, even in Nairobi and schools where the Indians used to live. The Asians were brought in by the by the British colonialists to do various clerical work, engineering work and sort of mid-level civil servants. So our Kenyan society was stratified into three three strata. One was the white people at the top, the Asians in the middle and the black people at the bottom.
Um, there are few towns in Kenya where you can still see some of these divisions in in housing areas and this kind of thing. The government sees Nairobi as a very important urban center commercial hub now. So they want to make the city center high class. They want to make the city center high class. And these green spaces were all being used by the low class people. So that is why they’ve done these things I’m calling improvements, the so called improvements. It’s to make it high class. And this is alienating the lower people. And it’s a capital thing, capitalist thing, because they want to make Nairobi a capitalist, high class commercial hub.

What role does the concept of western conservation play in locals being deprived of nature in Kenya?
It’s also  about pretty much about capitalism, because now if you look at the green spaces out there, you know, where there’s the nature, the wildlife and all that, they’re used by people for keeping their livestock. Um, people collect medicinal plants, vegetables, fruits and stuff in the forests and they graze their animals there. But now this conservation structures want to sort of privatize these spaces so that it is not just a place where people use and share with the wildlife. It becomes a national park where human beings are kept out apart from those who can pay. So it’s pretty much putting fences around nature and putting a gate for it to pay to be paid. So conservation, what we are talking about, the conservation as as conservation is actually capitalism. We are trying to make money from every elephant, from every monkey, from every tree. And these are… And we are denying… to do this we have to deny access to the people who have grown up, populations, who have grown up and evolved together with this nature. Now they have to be cut off for this to be commercialized. So it’s, conservation right now it always involves taking something away from the owner and and selling it to a rich person who can pay for it. So when you hear of something called protected areas, it means an area that is protected from its owners or an area that is taken from its owners. That’s the problem with conservation and protected areas. Right now. It’s the capitalism.

Additional thoughts.
Okay. I think all I can add is that, um, capitalism right now is failing. It’s failing in conservation, and it’s failing around the world as well because it leads to violence. And so it’s not socially sustainable the level of capitalism we are trying to do. That’s why we have people with guns in national parks which should not be there. Um, guns to protect nature from people who are living in nature. So we need to find a different way to temper or reduce the capitalism that drives violence if we are to have a sustainable future. Otherwise the future is just going to be very violent and there’ll be a lot of loss of life and loss of human rights.

Das dunkle Grün

Killian & Lea

In diesem Medienprojekt behandeln wir die Emotionen einer Frau, die sich nachts allein in einem Park befindet. Durch Lyrik und Akustik untermalen wir die Ängste und Unsicherheiten der Protagonistin. Hierbei sollen die Probleme, die viele Frauen erleben, wenn sie sich in dieser Situation befinden, zum Ausdruck gebracht werden. Dies soll Aufklärung dienen, sowie Identifikation schaffen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search