Inhalt

Umweltgerechtigkeit in der Stadt

Nach einer erfolgreichen ersten Laufzeit wurde 2023 unsere Projektwerkstatt mit einem leicht abgeänderten Namen um eine weitere Förderperiode von zwei Jahren verlängert.

Die Projektwerkstatt hat sich in den vier Semestern der ersten Laufzeit mit Umweltgerechtigkeit beschäftigt und urbane Grünflächen als Beispiel verwendet. Im Dialog mit den Teilnehmenden hat sich verdeutlicht, dass Interesse besteht die Problematik der Umweltgerechtigkeit auch abseits urbaner Grünflächen zu betrachten. Daher gibt es in der zweiten Laufzeit pro Semester ein wechselndes Schwerpunktthema, um Umweltgerechtigkeit in der Stadt mehr Raum zu geben und noch tiefer in die Thematik einzutauchen.

Utopie Perfekte Stadt

Umweltgerechtigkeit zeigt sich oft in der Planung einer Stadt, zum Beispiel in Angsträumen, defensiver Architektur oder Gentrifizierung. Aber auch in Barrieren innerhalb des Stadtraums. Bis jetzt haben wir dies meist nur in Grünflächen betrachtet, die Probleme existieren aber auch über Grünflächen hinaus. Doch wie sieht eine utopische perfekte Stadt aus, welche Lösungen für diese Probleme gefunden und umgesetzt hat? Dieses Gedankenexperiment wird der Schwerpunkt des Sommersemesters 2023 sein. Genauere Infos sind unter “aktuelles Semester” zu finden.

Umweltrassismus

Besonders in den USA, dem Ursprungsland des “environmental justice movement”, ist Rassismus der primäre Faktor bei der ungleichen Verteilung von Umweltbelastungen, wie z.B. die Nähe des Wohnortes zu gesundheitsschädlichen Industriestandorten. Aber auch die primär klassistische Ursache von umweltbezogenen Ungerechtigkeiten in Deutschland kann in Verbindung mit rassistischen Ausgrenzungen und Benachteiligungen gebracht werden. Unter dem Schwerpunkt Umweltrassismus werden die verschiedenen Auswirkungen von unterschiedlichen Formen des Rassismus auf Einkommen, Bildung, Teilhabe in Entscheidungsprozessen, etc. betrachtet und wie diese in Zusammenhang mit Umweltgerechtigkeit stehen.

Public Health 

Die ungleiche Verteilung von Umweltbelastungen auf die unterschiedlichen sozio-ökonomischen Gruppen in einer Stadt hat einen enormen Einfluss auf die Gesundheit der Bewohnenden. Stress, Luftverschmutzung und Lärmbelastung sind nur einige Faktoren, die hier mitwirken. Das urbane Umfeld wird auch mit einer Häufung von psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Unter dem Schwerpunkt Public Health sollen die die Gesundheit beeinflussenden Faktoren betrachtet werden und auch die davon besonders stark betroffenen Personengruppen. 

Internationale Betrachtung 

Umweltgerechtigkeit sieht in jedem Land anders aus, da sie maßgeblich von historischen Entwicklungen abhängig ist. Besonders im urbanen Kontext spielt die bauliche Stadtentwicklung eine große Rolle, sowie die politischen und sozialen Faktoren, die diese beeinflussen. Unter dem Schwerpunkt Internationale Betrachtung sollen die unterschiedlichen Entwicklungen, Ausprägungen und globalen Zusammenhänge von Umweltgerechtigkeit betrachtet werden. Hierbei ist auch der Unterschied zwischen dem globalen Norden und Süden, sowie die Verantwortung des globalen Norden, wichtig.

G


Environmental justice in the city

After a successful first term, our project laboratory was renewed for another two-year funding period in 2023 with a slightly different name.

During the four semesters of the first term, the project laboratory focused on environmental justice, using urban green spaces as an example. In the dialogue with the participants it became clear that there is an interest in looking at environmental justice beyond urban green spaces. Therefore, in the second term, there is a changing focus per semester in order to give more space to environmental justice in the city and to dive deeper into the topic.

Utopia Perfect City

Environmental justice often shows up in the planning of a city, for example in spaces of fear, defensive architecture or gentrification. But also in barriers within the urban space. So far, we have only discussed this in green spaces, but the problems exist beyond green spaces as well. But what does a utopian perfect city look like that has found and implemented solutions to these problems? This thought experiment will be the focus of the summer semester of 2023. More detailed info can be found under “current semester”.

Environmental Racism

Especially in the U.S., the country where the “environmental justice movement” originated, racism is the primary factor in the unequal distribution of environmental burdens, such as the proximity from ones house to unhealthy industrial sites. However, the primary classist cause of environmental injustice in Germany can also be linked to racial exclusion and disadvantage. Under the focus on environmental racism, the various effects of different forms of racism on income, education, participation in decision-making processes, etc. are considered and how these relate to environmental justice.

Public Health

The unequal distribution of environmental burdens among different socio-economic groups in a city has a tremendous impact on the health of its residents. Stress, air pollution, and noise pollution are just a few contributing factors. The urban environment is also associated with a prevalence of mental illness. Under the focus of Public Health, the factors influencing health will be considered and also the groups of people particularly affected by them.

International

Environmental justice looks different in every country, as it is largely dependent on historical developments. Especially in the urban context, the structural urban development plays a major role, as well as the political and social factors that influence it. Under the international focus, the different developments, characteristics and global contexts of environmental justice are to be considered. The difference between the global north and south, as well as the responsibility of the global north, is also important.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search